Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kunst, altes Handwerk und Natur beim Bäuerlichen Hauswesen

Der Kunsthandwerkermarkt ist seit Jahren beliebt. In diesem Jahr warten viele neue Attraktionen auf die Besucher (Foto: archiv)
lt. Bliedersdorf. Über eine Neuauflage des beliebten Kunsthandwerkermarktes des Vereins Bäuerliches Hauswesen Bliedersdorf dürfen sich Besucher in diesem Jahr freuen. Unter dem Motto "Kunst & altes Handwerk und Natur" findet am Samstag und Sonntag, 10. und 11. September, auf dem Vereinsgelände an der Dohrenstraße vor wunderschöner Fachwerk-Kulisse ein professioneller Markt mit zahlreichen Attraktionen statt, der noch lebendiger und familienfreundlicher gestaltet ist als in den vergangenen Jahren.
Jeweils zwischen 11 und 17 Uhr präsentieren insgesamt 17 Aussteller hochwertige, handgearbeitete Produkte zum Thema Kunst. Weitere Aussteller zeigen ihr Können auf dem Gebiet des alten Handwerks und der Natur.
So sind u.a. Arbeiten aus Bronze, Silber und Gold, Schmiede- und Drechslerarbeiten, Gemälde, Fotografien, Textilien sowie maßgeschneiderte Modekreationen der Haute Couture im Angebot.
Besucher bekommen außerdem Einblicke in das Spinnen und die Wollverarbeitung, das Stuhlfelcht- und Korbflechthandwerk und erfahren, wie aus Milch Butter und Käse sowie aus Getreide Mehl wird.
Eine Kräuterkunde-Gärtnerin informiert über selbstgezüchtete Kräuter und deren Nutzen für Leib und Seele. Auch ein Imker gibt Einblicke in seine Arbeit.
Doch damit nicht genug: die Vereins-Mitglieder haben extra für die kleinen Besucher einen Streichelzoo angelegt. Für die Größeren sind Mitmach-Aktionen bei Drechsler und Schmied geplant.
Es gibt leckeres Brot und Butterkuchen aus dem vereinseigenen Steinbackofen, Kaffee und Torten und frisch gepressten Apfelsaft. Aale und Forellen aus dem Eichenräucherofen, Fassbier und Weine runden das Angebot ab.

• Der Eintritt kostet 2 Euro, Kinder und Schüler zahlen nichts. Der Erlös des Marktes kommt dem Wiederaufbau des Sägewerkes zugute, dass derzeit auf dem Gelände aufgebaut wird (das WOCHENBLATT berichtete).