Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

350.000 Euro für 400 Meter Weg

Der Heuweg in Dollern an der B73 führt zur geplanten neuen "Swig-Golf"-Anlage. Der Weg soll nach dem Willen der Freien Wählergemeinschaft saniert werden.
Wählergemeinschaft stellt Antrag auf Sanierung des Heuweges in Dollern / Grund ist die geplante "Swig-Golf"-Anlage

at. Dollern. In den Ausbau des Heuweges in Dollern kommt Bewegung: Die 400 Meter lange Stichstraße an der B73 soll im kommenden Jahr begutachtet werden, anschließend wird über einen möglichen Ausbau entschieden. Zumindest wenn es nach dem Willen der freien Wählergemeinschaft geht. Der Heuweg führt zur geplanten "Swin-Golf"-Anlage (eine vereinfachte Form des Golfspiels, Anm. d. Red.). Die "Swin-Golf"-Anlage würde deutlich mehr Besucher in den Ort locken, so Fraktionsvorsitzender Hermann Döpke. "Wir möchten mit dem Ausbau des Heuweges verhindern, dass der Verkehr durch den Ort fließt."
Der Politiker stellte in der jüngsten Ratssitzung der Samtgemeinde Horneburg den Antrag, 10.000 Euro Planungskosten im Haushalt 2015 und 350.000 Euro Sanierungskosten für den Ausbau des Heuweges in den Haushalt 2016 aufzunehmen.
Das Kopfsteinpflaster des 400 Meter langen Stichweges würde im Zuge der Baumaßnahme per Hand aufgenommen, der Untergrund verbessert und die Steine wieder eingesetzt. Das erklärte Bauamtsleiter Roger Cortault gegenüber dem WOCHENBLATT.
Ob die "Swin-Golf"-Anlage wirklich kommt, berät der Kreis-Umweltausschuss in seiner nächsten Sitzung im Februar 2015. Voraussetzung dafür ist, dass die Fläche aus dem Landschaftschutzgebiet "Geestrand von Stade bis Horneburg" herausgenommen wird.
Ideengeber Günther Detjen plant schon seit 2009 einen naturbelassenen Platz, auf dem eine vereinfachte Form des Golfsports betrieben werden soll. Außerdem möchte Detjen in einer alten Scheune, die auf dem Platz steht, einen Hofladen und ein Café bauen.
Wie berichtet, lehnte der Landkreis seine ersten zwei Bauanträge ab. Detjen überarbeitete den Antrag und reichte ihn kürzlich ein drittes Mal ein.
Hermann Döpke geht davon aus, dass sich der Kreisaussschuss diesmal für den Bau der "Swin-Golf"-Anlage entschieden wird. "Positive Anzeichen sind da." Rückendeckung bekomme Unternehmer Detjen auch von der Gemeinde Dollern und der Samtgemeinde Horneburg, so Döpke.