Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Seniorenhaus für Horneburg

Gründeten die Genossenschaft: Martin Adebahr und Astrid Rehberg (vorne) sowie Wilhelm Prigge, Elke Eggeling, Hans-Wolfgang Richter, Sadulla Saleh und Angelika Adebahr (hinten v. li.) (Foto: oh)

Mit der Gründung einer Genossenschaft ist ein weiterer wichtiger Schritt getan

lt. Horneburg. Auf dem Weg zum Bau eines Pflegeheims
von Senioren für Senioren auf einer gut 5.000 Quadratmeter
großen Fläche im Horneburger Neubaugebiet am Böttcherring (das WOCHENBLATT berichtete) ist ein weiterer wichtiger Schritt getan. Kurz vor Weihnachten erfolgte die Gründung der gemeinnützigen Genossenschaft, die das Seniorenhaus bauen und betreiben wird.
"Das ist ein Meilenstein für den weiteren Projektverlauf", sagt Astrid Rehberg vom Seniorenverein "Methusalem". Sie ist eine der engagierten Bürger aus dem Ort, die sich gemeinsam mit Martin Adebahr, Betreiber des Wohnstifts Buxtehude, das in der Region einmalige Projekt auf die Fahnen geschrieben
haben.
Für die Genossenschaft steht dabei nicht die Gewinnmaximierung im Vordergrund, sondern die Interessen der Mitglieder, bzw. Anteilseigner, die später ins Seniorenhaus einziehen, so Astrid Rehberg. Sie seien die Gewinner, weil sie im Alter würdevoll und selbstbestimmt leben können.
Heimleiter Martin Adebahr ist durch eine Fachzeitschrift auf das so genannte SELASeniorenhaus aufmerksam geworden, zu dem auch 26 seniorengerechte Eigentumswohnungen gehören. Fünf solche Heime gibt es bereits in Deutschland. Zwei davon hat die Projektgruppe in Bayern besichtigt.
Baukosten: rund acht Millionen
Euro.
Bei einer Info-Veranstaltung im Februar 2013 werden das Genossenschaftsmodell und das Bauprojekt noch einmal öffentlich vorgestellt. Interessierte können sich auch an Martin Adebahr (Tel. 04163 - 868969) und an Astrid Rehberg (Tel. 04163 - 2090) wenden. Nähere Infos auch unter www.seniorenhaus-horneburg.de