Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein ganz neues Konzept für eine Pflegeeinrichtung: Das Seniorenhaus Horneburg lädt zum Tag der offenen Tür ein

Wann? 20.09.2015 14:00 Uhr

Wo? Seniorenhaus , Böttcherring 71, 21640 Horneburg DE
Martin Adebahr und Elke Eggeling beantworten gerne alle Fragen zum Seniorenhaus Horneburg
 
Der Innenhof
Horneburg: Seniorenhaus | Mit einem Tag der offenen Tür am Sonntag, 20. September, im Seniorenhaus Horneburg, Böttcherring 71, stellt das Team allen Interessierten eine ganz besonders attraktive Wohnform für Pflegebedürftige vor. Von 14 bis 17 Uhr wird den Besuchern bei einem netten Rahmenprogramm das neue Haus gezeigt und das Hausgemeinschafts-Konzept erklärt. Denn im Seniorenhaus Horneburg leben jeweils bis zu 15 Bewohner in einer von vier Hausgemeinschaften, die sich um einen gepflegten Innenhof gliedern. „Wir haben uns diese Wohnform vor einigen Jahren in Bayern angeschaut und waren begeistert“, erzählt Martin Adebahr, der das Projekt ins Leben gerufen hat. Grundlage ist das SELA-Seniorenhauskonzept. SELA steht für „selbstbestimmtes Leben im Alter“ und ist eine eingetragene Marke für ein Gebäude- und Pflegekonzept. „In Norddeutschland sind wir die erste Pflegeeinrichtung mit dem SELA-Konzept“, sagt Martin Adebahr.
Die kleinen Hausgemeinschaften ermöglichen es jedem Bewohner, trotz Vollzeitpflege selbstbestimmt am normalen Alltag teilzunehmen. Zentrum jeder Gruppe ist ihre eigene, mit modernsten Geräten ausgestattete Wohnküche, in der sie mit Hilfe der Hauswirtschaftskräfte - rund um die Kochinsel - ihre Mahlzeiten zubereitet. Jeder, der möchte, kann beim Kartoffelschälen oder Gemüseschnippeln helfen, die Wohnküche fegen oder Wäsche zusammen legen. „Auch der Speiseplan lässt sich in kleinen Gruppen viel individueller und nach den Wünschen der Bewohner planen als in einer zentralen Küche“, sagt Einrichtungsleiterin Elke Eggeling.
Zusätzlich zur Wohnküche, die von allen Mitgliedern der Hausgemeinschaft genutzt wird, hat jeder seinen privaten Bereich inklusive eigenem Duschbad. Zur Auswahl stehen Einzelzimmer und Apartments mit zwei Zimmern und einem geräumigen Flur. Im Innenhof können die Bewohner die Sonne genießen, spazieren gehen, im Naschgarten Beeren plücken und Kräuter ernten. Darüber hinaus wird ihnen von Gedächtnis- und Koordinationstraining bis zu Ausflügen ein umfassendes Spektrum an Aktionen geboten.
Weitere Infos bei Einrichtungsleitung Elke Eggeling, Tel. 04163-8289111, www.seniorenhaus-horneburg.de

Bürger setzen sich für ein selbstbestimmtes Leben im Alter ein
Träger des Seniorenhauses Horneburg ist die gleichnamige Genossenschaft. Der Vorteil einer Genossenschaft ist, dass sie nicht in erster Linie gewinnorientiert arbeitet, sondern die Interessen der Anteilseigner umsetzt.
Diese Interessen sind klar formuliert: „Der Ursprungsgedanke für die Gründung des Seniorenhauses war, dass Bürger Senioren in Horneburg unterstützen wollten“, erklärt Martin Adebahr, der gemeinsam mit dem Verein Methusalem das Projekt realisiert hat. „Unser Anspruch ist, Bürgern - und damit auch uns - einen glücklichen Lebensabend zu ermöglichen und die räumlichen Möglichkeiten zu schaffen, miteinander, selbstständig und würdevoll leben zu können“, so Astrid Rehberg vom Vorstand Verein Methusalem.
Wer sich für die Genossenschaft interessiert, kann sich bei Martin Adebahr unter Tel. 04163-868969 informieren.

Seniorengerechte Wohnungen

Zum Konzept des Seniorenhauses Horneburg gehört es auch, abgetrennt vom Pflegebereich seniorengerechte Wohnungen zum Mieten oder Kaufen bereit zu halten. Die 38 Quadratmeter großen Ein-Zimmer- und 50 Quadratmeter großen Zwei-Zimmer-Wohnungen, z.T. mit Dachterrasse, können am Tag der offenen Tür besichtigt werden.

Von Tages- bis zur Kurzzeitpflege

Neben der vollstationären Pflege bietet das Seniorenhaus Horneburg auch Tagespflege, Kurzzeit- und Verhinderungspflege an.
Die Tagesgäste werden an den gewünschten Wochentagen von 8 bis 17 Uhr betreut. Ein Fahrservice holt sie morgens von der Haustür ab und bringt sie abends wieder nach Hause. Frühstück, Mittagessen Kaffee und Kuchen werden gemeinsam eingenommen, dazu wird ein vielseitiges Programm mit Tagesaktivitäten aber auch Ruhepausen angeboten.
Bei der Kurzzeitpflege werden Gäste bis zu 28 Tage pro Jahr in der vollstationären Pflege aufgenommen, zum Beispiel nach einem Krankenhausaufenthalt oder wenn die Angehörigen im Urlaub sind.
Die Verhinderungspflege richtet sich an Pflegebedürftige, deren Angehörige eine Auszeit benötigen.
Einen Beratungstermin gibt es unter Tel. 04163-82890.