Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rossmann in Horneburg

So könnte der Neubau in Horneburg aussehen. (Foto: oh)
at. Horneburg. Die Drogeriekette Rossmann kommt nach Horneburg. Wie das WOCHENBLATT bereits berichtete, plant das Architekturbüro "Frenzel und Frenzel" aus Buxthude einen Neubau an der Ecke Burggraben/Auedamm, in den der Drogeriemarkt einziehen soll. Architekt Christoph Frenzel berichtete kürzlich in der Sitzung des Flecken-Bauausschusses von den aktuellen Bauplänen.
Nach dem Wunsch der Gemeinde soll gegenüber des Marktkaufs ein Gebäude mit einer Fläche von rund 900 Quadratmetern entstehen. Die „alKa Projekt GmbH“ ist Bauherr für dieses Projekts. Die Gemeinde strebt mit dem Marktkauf und dem neuen Drogerie-Markt eine Art Pforte in die Fußgängerzone an. In einem späteren Beschluss hat der Bauausschuss dem Rat bereits eine Veränderung des Bebauungsplans in der Fußgängerzone (Lange Straße) empfohlen. Dort sollen bald mehr Wohnungen entstehen.
Der ursprüngliche Plan der Gemeinde, in den Neubau nur die Drogerie-Filiale aufzunehmen, ließ sich nicht umsetzen. Laut Architekt Christoph Frenzel sei die Fläche über zwei Stockwerke zu groß gewesen, deswegen habe man keinen Mieter gefunden. Das Planungsbüro ging aus diesem Grund dazu über, die Fläche in den Plänen zu verkleinern. Im ersten Stock entstanden demnach ein Lager und Sozialräume, darunter befinden sich die Geschäftsräume. Eine große, offene Schaufensterfront soll auf die Drogerie aufmerksam machen.
Durch die Umplanung entstand im unteren Teil des Gebäudes Platz für ein zusätzliches kleines Geschäft. Politiker und Planer könnten sich dort auf einer Fläche von 268 Quadratmetern einen Bäcker oder eine Eisdiele vorstellen. Interessenten für diesen Teil des Gebäudes werden noch gesucht.
Die Parkplatz birgt Stellfläche für 100 Fahrzeuge und wird öffentlich zugänglich sein, also auch für Besucher der Fußgängerzone. Damit der Bau verwirklicht werden kann, muss die Gemeinde noch Änderungen im Bebauungsplan beschließen. Aus Sicht der Planer ist es aber möglich, im nächsten Jahr mit dem Bau des Gebäudes zu beginnen.