Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Unwetter: Mehr als 30 Einsätze

In Maschen war die Feuerwehr an mehreren Stellen im Einsatz und pumpte vollgelaufene Keller leer oder beseitigte Überflutungen auf Straßen (Foto: Matthias Köhlbrandt)
(mum). Mehr als 30 Einsätze mussten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Harburg am Samstagnachmittag nach dem Durchzug eines kräftigen Gewitters absolvieren. Ausnahmslos ging es dabei um vollgelaufene Keller und überschwemmte Straßen, die nach den heftigen Regen- und Hagelschauern überflutet wurden. Den Einsatzschwerpunkt bildete dabei Maschen. Dort allein musste die örtliche Feuerwehr zu 14 Einsätzen ausrücken.
Die ersten Einsätze ereigneten sich kurz vor 14 Uhr im Stadtbereich von Buchholz. In der Bendestorfer Straße, der Hamburger Straße, der Bremer Straße und dem Steinbecker Mühlenweg waren Straßen überflutet, teilweise drohte das Wasser in Häuser und Garagen zu laufen.
Um 14.09 Uhr wurde die Feuerwehr Klecken alarmiert. In der Straße Am Rahmenfelde war Wasser in einen Keller gelaufen. Dieses wurde abgepumpt. Nur Minuten später wurde die Feuerwehr zum Bahnhof in Klecken gerufen. Dort standen die Gleise unter Wasser. Die Bahnstrecke musste kurzfristig gesperrt werden. Auch in der Bendestorfer Straße in Klecken musste die Feuerwehr anpacken.
Um 14.23 Uhr wurde schließlich die Feuerwehr Hittfeld alarmiert. In der Straße Moorweide, am Schafkovenberg und Am Erlengrund waren die Straßen überflutet. Die Feuerwehr Hittfeld öffnete die Gullideckel und sorgte so für den schnellen Abfluss des Wassers.
Um 14.34 Uhr wurde die Feuerwehr Maschen alarmiert. An gleich 13 Orten stand Wasser im Keller oder auf der Straße. Im Hermann-Löns Weg, in der Eichenallee und in der Johannes-Vogel Straße waren die Straßen überflutet. Auch liefen mehrere Keller voll, in der Wilden Heide, Am Alten Sportplatz und im Uhlengrund war die Feuerwehr hier unter anderem im Einsatz. Zwischendurch musste die Maschener Feuerwehr in den Erikaweg ausrücken. Dort sollte es zu einem Gasaustritt gekommen sein - ein Fehlalarm.
Die Feuerwehr Helmstorf wurde zudem um 15.46 Uhr in die Helmstorfer Straße gerufen. Dort war die Straße durch große Mengen Schlamm verschmutzt worden. Gemeinsam mit dem Bauhof wurde diese Gefahrenstelle beseitigt.

Überschwemmung auf der Autobahn 1 bei Hittfeld

Nach starken Niederschlägen am frühen Samstagnachmittag kam es zu einer Überschwemmung der Autobahn 1 in Fahrtrichtung Hamburg im Bereich der Anschlussstelle Hittfeld. Gegen 14.25 Uhr wurde gemeldet, dass eine "Schlammlawine" von einem angrenzenden Acker auf die Autobahn fließt. Die Richtungsfahrbahn Hamburg und die Anschlussstelle Hittfeld mussten daraufhin voll gesperrt werden. Nach kurzer Zeit wurde ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Hamburg wieder freigegeben. Mit den Reinigungsarbeiten der Fahrbahn war die Autobahnmeisterei Hittfeld bis 20 Uhr beschäftigt. Aufgrund der Sperrung kam es
zeitweise zum Rückstau bis zur Anschlussstelle Dibbersen.