Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

143.000 Euro für sechs Projekte

Freuen sich über eine gute Sitzung (v. li.): Dennis Rohde (Regionale Landesentwicklung), Hanna Fenske (Regionalmanagement) und Oliver Schulze (stellvertretender Vorsitzender des Vereins Naturparkregion Lüneburger Heide)

Naturparkregion Lüneburger Heide bewilligt Maßnahmen in Egestorf, Undeloh und Wilsede.



mum. Hanstedt. Sechs Projektanträge standen jetzt im Fokus einer öffentlichen Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der Naturparkregion Lüneburger Heide im „Alten Geidenhof“ in Hanstedt. 26 Vertreter der Kommunen und der Wirtschafts- und Sozialpartner befürworteten die Förderung dieser Projekte mit insgesamt 143.000 Euro aus dem regionalen EU-Fonds „Leader“.
Hanna Fenske, Regionalmanagerin der „Leader“-Region, machte zu Beginn des Treffens deutlich, dass noch ausreichend EU-Gelder im Budget der Naturparkregion zur Verfügung stünden und bestärkte die Anwesenden, weitere Projekte zu entwickeln, Förderanträge zu stellen, um die bereitgestellten Mittel abzurufen und um die Entwicklung der Region auf vielen Feldern zu befördern. „Mit den sechs aktuellen Projekten können sich insbesondere die Naturliebhaber über Maßnahmen zur Qualitätssteigerung der landschaftsgebundenen Aktivitäten im Naturpark freuen.“
Folgende Projekte wurden befürwortet:
• Auf den fünf Themenrouten des Naturparks Lüneburger Heide sollen mehr Informationen entlang der Wege sowie digitale Angebote (etwa GPX Daten) bereitgestellt werden. Dafür beantragte der Naturpark Lüneburger Heide 8.300 Euro.
• Ein Wanderweg entlang des Oberlaufs der Luhe soll in Bispingen von der Hützeler Straße zum Luheweg in Richtung Schwimmbad entstehen. Durch die gezielte Lenkung wird Landschaftsschutz und Naherholung in Einklang gebracht. 23.400 Euro gibt es für dieses Projekt.
• Je ein Antrag aus Egestorf und Undeloh resultieren aus dem aktuell in der Umsetzung befindlichen „Dialog Kutsche“. Bürgermeister Marko Schreiber stellte den Projektantrag der Gemeinde Egestorf vor und beantragte für die Instandsetzung der Übergänge der Schmalen Aue in Döhle und in Sudermühlen eine Förderung von knapp 41.600 Euro. Die beiden Brücken sind zwei zentrale Zuwegungen für alle Besucher des autofreien Naturschutzgebietes.
• Eine Aufwertung der Kutschwege in der Naturparkregion wird durch die Instandsetzung und streckenweise Verlegung der Kutschtrasse „Puterweg“ in der Gemeinde Undeloh erreicht. „Dabei spielt die Wegequalität eine wichtige Rolle für den Komfort der Gäste“, so Britta Alpers, LAG-Mitglied und Kutschfahrerin. 11.700 Euro sind für dieses Maßnahme genehmigt.
• Die Stiftung Verein Naturschutzpark, vertreten durch Steffen Albers, möchte sich mit Hilfe einer „Leader“-Förderung in Höhe von 9.300 Euro für die Pedelec und E-Bike-Fahrer engagieren. Es werden E-Bike Ladestationen und Fahrradständer mit Reparaturstationen in Wilsede und in Undeloh aufgestellt.
• Matthias Metzger, Geschäftsführer der Naturschutzstiftung des Heidekreises und Claus Hufenbach, Vereinsvorsitzender des Streuobstvereins in Ilhorn/Sprengel (Landkreis Heidekreis), stellten gemeinsam das Projekt „Streuobst-Kulturlandschaft Heidekreis“ vor. Für die Umsetzung wurde die Summe von 50.000 Euro bewilligt.

1,6 Millionen Euro noch verfügbar

Auch 2018 wird es die Möglichkeit geben, Projektanträge einzureichen. Die Aktionsgruppe wird im Februar, Mai und Oktober voraussichtlich über die Förderung von weiteren Projekten entscheiden. 1,6 Millionen Euro stehen noch zur Verfügung, um Projekte in der Naturparkregion zu unterstützen.
• Fragen beantwortet Hanna Fenske unter der Telefonnummer 04171 - 693145 oder via E-Mail an hanna.fenske @naturpark-lueneburger-heide.de.