Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

19 Findlinge für den "Kerkstieg" gespendet

Eröffneten im Oktober gemeinsam den "Kerkstieg" von Hanstedt nach Wesel (v. li.): Olaf Muus, Mathias Zimmermann, Moritz Groothoff und Dieter Albers

Historischer Wanderweg von Wesel nach Hanstedt erfreut sich großer Beliebtheit / Faltblatt wird vorgestellt.

mum. Hanstedt. Diese Premiere war etwas ganz Besonderes! Anfang Oktober weihte die Samtgemeinde Hanstedt den "Kerkstieg" ein (das WOCHENBLATT berichtete). Der etwa sieben Kilometer lange Wanderweg führt von Wesel nach Hanstedt und besteht bereits seit 1433. Der Pfad geriet Anfang des 20. Jahrhunderts in Vergessenheit und wurde jetzt von vielen Freiwilligen ehrenamtlich hergerichtet. "Wir haben hier einen Weg zum Leben erweckt, der die schönsten Perspektiven auf die Landschaft der Nordheide bietet", schwärmt Initiator Dieter Albers. Und der 78-Jährige muss es wissen, denn er war mehr als 30 Jahre für die Samtgemeinde Hanstedt tätig - als Gemeinde- und Samtgemeindedirektor. Anlässlich der Einweihungsfeier bat Albers um Unterstützung: Sponsoren sollten Findlings-Wegweiser für den "Kerkstieg" zwischen Wesel und Hanstedt spenden. Der Aufruf war von gutem und schnellem Erfolg gekrönt. Firmen und Privatleute spendeten insgesamt 19 Findlinge, durch deren Aufstellung der Wanderweg nun auch von Wegeunkundigen gut begangen werden kann. Der letzte Findling soll am Mittwoch, 2. Mai, um 15 Uhr am "Hexenhaus" in Wesel (Am Höllenhoff) aufgestellt werden.
Vorgestellt wird dann auch das neu erarbeitete Faltblatt "Der Kerkstieg - ein alter Traditionsweg von Wesel nach Hanstedt". Auf vielfachen Wunsch ist darüber hinaus erneut eine geführte Begehung des Weges für den 12. Mai geplant.