Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

380 Kilogramm spielerisch leicht gezogen

Gut gelaunt nach getaner Arbeit: (v. li.) Claudia, Larissa, Lisa und Daniel Scheibler mit Hündin Maya

Kraftvolle Hunde beim "Weight Pull"-Wettbewerb in Harmstorf

os. Harmstorf. "Für ein Stück Würstchen tut sie fast alles", sagt Hunde-Besitzerin Claudia Scheibler. Sie, das ist Alaskan Malamute-Hündin Maya (3). Die Scheiblers waren mit ihr extra aus dem thüringischen Unterweißbach nach Harmstorf gereist, um an der zweiten Auflage des "Weight Pull"-Wettbewerbs teilzunehmen. Maya zog dabei einen 210 Kilogramm schweren Wagen hinter sich her. Im vergangenen Jahr war bei 160 kg Schluss.
Die Hündin stammt aus der Zucht von Brigitte Reitz, die den Wettbewerb mit ihrer Firma "Living in Woods" mit zahlreichen Helfern organisierte. "Dieses Jahr sind deutlich mehr Rassen vertreten", freute sich Reitz über mehr als 50 Teilnehmer. "Im vergangenen Jahr waren wir noch ziemlich unter uns." Der Hundewettbewerb soll eine feste Einrichtung werden. "Das ist eine gute Gelegenheit, Hunde mit vernünftigen Sachen zu beschäftigen", erklärte Brigitte Reitz. Damit spielt sie auf Kritik an, dass "Weight Pull" Tierquälerei sei.
Die Hunde-Besitzer entscheiden, wie viel Kilogramm auf den Wagen gepackt werden. Drei Versuche hat der Hund, er muss mindestens das Dreifache seines Körpergewichts über eine bestimmte Strecke ziehen. "Bei jedem Wettbewerb kommt es auf die Tagesform des Hundes an", sagt Jasmin Stalinski, die aus Gifhorn angereist war. Man müsse auch ein bisschen pokern, erklärt sie. In Harmstorf ging der Poker auf: Stalinskis Amerikanische Bulldogge Gathey (8) zog stolze 380 Kilogramm hinter sich her. Und das sah noch spielerisch aus.
Der Erlös der Veranstaltung - mehr als 750 Euro - fließen an die Familie in Eckel, die vom verheerenden Brand betroffen war.