Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

81 "volle" Ranzen gesammelt! Jesteburger Grundschüler beteiligen sich an Hilfsaktion von "GAiN"

Die Jungen und Mädchen der Grundschule Jesteburg sind stolz auf ihre Leistung: 81 Ranzen haben sie für arme Kinder gesammelt

Fabio da Maia Caldeira, Anna-Louisa Groth und Julius-Benedikt Wickmann haben am letzten Schultag vor den Ferien ganz viel Herz gezeigt: Sie spendeten ihre ausgedienten Schulranzen gemeinsam mit 80 anderen Jesteburger Grundschüler zu Gunsten von bedürftigen Kindern in aller Welt.


mum. Jesteburg.
Diese Aktion setzt seit Jahren ein Zeichen! Nachdem bereits in den vergangenen Jahren Jungen und Mädchen aus Jesteburg etwa 200 Schulranzen für arme Kinder in aller Welt sammelten, kamen jetzt wieder 81 Tornister zusammen. Eine klasse Leistung - zumal die Ranzen mit Schulmaterial wie Stifte und Hefte gefüllt waren. Am letzten Tag vor den Sommerferien wurden die Ranzen abgeholt.
Hinter der Aktion stehen Kathrin Schmuck-Eckhoff (Inhaberin des Jesteburger Geschäfts „Papierhaus“) und Rahel Dropmann (Lehrerin an der Grundschule Jesteburg). Sie stemmten die Aktion gemeinsam mit der Hilfsorganisation „GAiN“ (siehe Kasten). Die Ranzen werden in Länder - unter anderem Indien, Irak und Ukraine - geschickt, in denen Kinder häufig nicht zur Schule gehen können, weil es ihnen das Geld für Arbeitsmaterial fehlt.
Initiatorin Rahel Dropmann motivierte gemeinsam mit Kollegin Katharina Gramatzki auch diesmal die Jungen und Mädchen der vierten Klasse an der Grundschule Jesteburg, ihre alten Ranzen zu spenden. Unterstützt wurde sie dabei von Kathrin Schmuck-Eckhoff. Diesmal beteiligten sich auch wieder andere Schulen an der Aktion - unter anderem die Grundschule aus Maschen-Horst.
Einige der Jesteburger Kinder ließen es sich nicht nehmen, einen Zettel an den Ranzen zu befestigen. Dort notierten sie kleine Grußnachrichten mit Bildern. Einige schrieben auch ihre E-Mail-Adresse auf. Sie hoffen nun auf eine Nachricht aus dem Ausland. „Wir werden jetzt auf jeden Fall am Ball bleiben“, sagt Kathrin Schmuck-Eckhoff. „Und die Aktion im kommenden Jahr wiederholen.“ Zudem hofft sie, dass es möglich ist, die Reise eines Ranzens vom Start bis ans Ziel zu begleiten. „Ich bin sicher, dass wird für viele Kinder und Eltern sehr motivieren, die Aktion noch mehr zu unterstützen.“
• „GAiN“: Hilfe für die Ärmsten: „GAiN“ bedeutet auf Deutsch „gewinnen“ und ist die Kurzform von Global Aid Network. „GAiN“ will dazu beitragen, dass die Ärmsten und Benachteiligten der Welt eine neue Perspektive für ihr Leben und Hoffnung für ihre Zukunft gewinnen. Derzeit unterstützt „GAiN“ in 41 Krisengebieten der Welt humanitäre Hilfsprojekte.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.gain-germany.org.