Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Auf den „Pilz“ gekommen

Auf die Mitglieder der IG Hanstedt - die „Rentner-Gang“ - ist immer Verlass. Immer wenn etwas zu erledigen ist, packen die Männer an

Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Hanstedt reparieren beliebten Rastplatz-Unterstand.



mum. Hanstedt. Auf diese Truppe kann man sich in Hanstedt wirklich verlassen! Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Hanstedt (IGH) - auch gern Rentner-Gang - genannt, packen immer dann an, wenn Not am Mann ist. Kaum jemand kann noch zählen, wie viele ehrenamtliche Stunden sie in Projekte investiert haben, die der Allgemeinheit zugute kommen. Jetzt waren die Männer wieder im Einsatz. Diesmal haben sie ein neues Dach für den „Pilz“ gebaut.
Der „Pilz“ ist seit Jahren ein beliebter Rastplatz an der Wegekreuzung Hanstedt/Wesel, Undeloh/Ollsen, Wilsede, Schierhorn/Asendorf. Gebaut wurde der Ruheplatz bereits 1973 von dem ehemaligen Waldfachmann Helmut Hofmann aus Hanstedt - auf Wunsch von Horst Dierksen, dem damaligen Chef des Hotel Sellhorn. 2004 wurde das aus Fichtenstämmen gefertigte Dach erneuert. Auch das erledigte die schon  damals aktive IGH.
Nun waren die Rundhölzer wieder verfault. Und erneut nahmen sich die IGH-Männer dem Projekt an. Dazu mussten mehr als 150 dünne Fichtenstangen her. Diese stiftete die Forstbetriebsgemeinschaft Egestorf-Hanstedt mit Sitz in Undeloh. Ihr Vorsitzender Norbert Leben hatte spontan zugesagt, die Stangen anzuliefern. Um sie fachgerecht auf dem kegelähnlichen Dach  anzubringen, mussten die runden Hölzer vor Ort mittig längs  aufgeschnitten und an den Spitzen angspitzt werden. Zehn IGH-Mitglieder arbeiteten einen Tag lang, um das Pilzdach mit mehrlagigen Hölzern zu erneuern. Spontanen Dank mit Überraschung gab es mittags von Sven Dierksen, dem jetziger Chef des Hotel Sellhorn: Er tischte im Wald eine deftige Erbsensuppe für die fleißigen Rentner auf.