Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Aus dem Bus in den Straßengraben - Kopfschütteln über sinnlose Bushaltestelle

An der Haltestelle „Holm Abzweigung Wörme“ möchte niemand gern aussteigen, denn einen Fußweg gibt es dort nicht
(mum). Zugegeben - neu ist die Bushaltestelle nah der Kreuzung Schierhorner Straße / Ecke Kirchweg zwischen Holm-Seppensen und Holm (Kreisstraße 28) nicht. Doch offensichtlich ist sie erst dank der umfangreichen Arbeiten entlang der Straße den Verkehrsteilnehmern ins Auge gefallen. Die EWE verlegt dort derzeit Stromkabel.
WOCHENBLATT-Leser Jochen Trumpf hat sich zumindest gefragt, wer so etwas plant. „Wie soll hier jemand mit einem Kinderwagen, Rollator oder gar Rollstuhl ein-, beziehungsweise aussteigen?“ so Trumpf. Tatsächlich schließt sich unmittelbar an die Fahrbahn ein winziger Grünstreifen an - dann folgt der Straßengraben. „Hat es geschneit, ist dieser schmale Streifen auch noch voller Schnee, den die Räumfahrzeuge dorthin geschoben haben“, so der WOCHENBLATT-Leser. Zu allem Übel gilt entlang der vielbefahrenen Strecke auch noch Tempo 70. Da wird das Überqueren der Fahrbahn zum gegenüberliegenden Fußweg zu einem lebensgefährlichen Unterfangen. Warum kann man die Bushaltestelle nicht vernünftig ausbauen oder verlegen?
Laut Landkreis-Sprecher Johannes Freudewald besteht kein Handlungsbedarf. „Dort steigen höchstens fünf Personen am Tag ein oder aus.“ Die Haltestelle werde lediglich von zwei Bussen frequentiert. Der Schulbus bringt Kinder von Hanstedt nach Buchholz. Ein weiterer Bus verbindet Hanstedt mit dem Bahnhof in Holm-Seppensen.