Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Das ist mein Weihnachtswunder“

Sigrid Jaeschke aus Bendestorf freut sich über die tolle Geste des Busfahrers

Bendestorferin vergisst Handtasche im KVG-Bus und freut sich über hilfsbereiten Mitarbeiter.

mum. Bendestorf. „Ich bin einfach nur dankbar und glücklich“, sagt Sigrid Jaeschke aus Bendestorf. Die 77 Jahre alte Seniorin erlebte am zweiten Weihnachtstag ihre „persönliche Weihnachtsgeschichte“.
Sie hatte Heiligabend bei der Familie in Frankfurt verbracht und war mit dem Zug über Hamburg und Buchholz zurück in die Nordheide gekommen. Das letzte Stück des Heimwegs nach Bendestorf  legte sie mit dem Bus zurück. „Mit zwei kleineren Koffern und meiner Handtasche war ich ganz gut bepackt“, erinnert sich Sigrid Jaeschke. Aber ein Taxi wollte sie nicht nehmen. „Ist doch viel zu teuer“, so die Bendestorferin. Gegen 18 Uhr erreichte der Bus des Stader Verkehrsunternehmens KVG ihr Heimatdorf. „Ich bat den Fahrer, mich vorn aussteigen zu lassen und war dann einfach nur froh, nach einer langen Reise zu Hause zu sein.“ Doch als der Bus sich wieder in Bewegung setzte, wurde sich Sigrid Jaeschke bewusst, dass ihre Handtasche weg war. „Ich suchte den Boden ab. Doch da war nichts. Starr vor Schreck malte ich mir die Folgen aus: kein Hausschlüssel, kein Geld, keine Kreditkarte.“ Die KVG konnte sie auch nicht anrufen, weil das Handy ebenfalls in der Handtasche steckte. 
In diesem Moment gingen der 77-Jährigen viele Gedanken durch den Kopf. „Ich muss das Schloss auswechseln, die Kreditkarte sperren lassen.“ Dann bemerkte sie, dass der Bus stehengeblieben war. Das Licht im Inneren wurde eingeschaltet. „Wie ein erleuchtetes Kreuzfahrtschiff in dunkler Nacht. Oder auch wie der Stern von Bethlehem?“, dachte sie. Dann öffnete sich die Tür und der Fahrer kam auf Sigrid Jaeschke zu - mit ihrer Tasche in der Hand. Sie konnte gerade noch „Danke“ stammeln, da war der Fahrer wieder in den Bus gesprungen und weitergefahren. Die Bendestorferin ist begeistert vom Verhalten des Fahrers: „Er war aufmerksam und so entgegenkommend.“
Nach Weihnachten rief Sigrid Jaeschke bei der KVG an, um den Namen des Fahrers in Erfahrung zu bringen. Doch man berief sich auf den Datenschutz. Man würde aber wissen, um welchen Mitarbeiter es sich gehandelt habe. Noch vor Silvester wollte die Bendestorferin ein kleines Geschenk dort vorbeibringen. „Das ist doch das Mindeste, was ich für diesen tollen Menschen machen kann“, sagt die 77-Jährige, die sich auf diesem Weg nochmals bedanken möchte.