Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Ziel rückt näher

Testeten den neuen Fahrstuhl im Filmmuseum: Bernd Beiersdorf (li.) und Sven Simonsen

„Freunde des Filmmuseums Bendestorf“ freuen sich über Fahrstuhl-Einbau.

mum. Bendestorf. Das sind gute Nachrichten! In der vorigen Woche bauten zwei Mitarbeiter der Firma Hiro-Lift aus Bielefeldt einen Fahrstuhl in das neue Filmmuseum auf dem ehemaligen Studio-Areal in Bendestorf ein. „Das ist für uns ein wichtiger Schritt gewesen“, sagt Bernd Beiersdorf, Beiratsmitglied des Fördervereins „Freunde des Filmmuseums Bendestorf“. Wie berichtet, war der Fahrstuhl, der die beiden Ebenen verbindet, eine wichtige Auflage gewesen, um die finanzielle Förderung und die Betriebsgenehmigung zu bekommen.
Mit großem Einsatz arbeiten die Film-Freunde seit Monaten an ihrem großen Ziel: Die Eröffnung des Museums Ende Oktober. An guten Ideen mangelt es nicht. In einer Dauer-Ausstellung soll an die Bendestorfer Filmgeschichte erinnert werden. Die Besucher können alte Kameras, Plakate, Original-Drehbücher und Autogrammkarten sehen. Zudem ist ein Forum angedacht. Dort sollen Jugendliche und Erwachsene selbst tätig werden. Kurse für Nachwuchsfilmer seien denkbar. Insgesamt stehen gut 800 Quadratmeter auf zwei Ebenen zur Verfügung. Herzstück des neuen Museums ist das alte Produzenten-Kino. Damals wurden dort die gerade gedrehten Filme begutachtet. Ab Herbst sollen dort Themenabende, Vorträge und Konzerte stattfinden. Doch ohne eigenes Engagement geht es nicht. Aus diesem Grund haben die Freunde gerade Podeste in den Vorführsaal eingebaut. Sie sollen mit Teppichboden verkleidet werden und allen Besuchern einen optimalen Blick auf die Leinwand garantieren. Bis zu 90 Personen finden dort Platz.
Der Verein (nur knapp 70 Mitglieder) hat 150.000 Euro für den Kauf des Gebäudes aufgebracht. Gut 250.000 Euro sind zudem bereits in den Umbau geflossen. 242.000 Euro stammen aus EU-Fördermitteln. Weitere 30.000 Euro spendete Privat-Personen für den Fahrstuhl. In Bendestorf beginnt nach und nach ein Leuchtturm zu strahlen.
• Wer das Projekt unterstützen möchte, kann sich an Andreas Ettwig wenden. Er ist unter der Nummer 04183-12290 zu erreichen.