Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Die Polizei ist überfordert!"

Burkhard Homburg hat einen Blog ins Leben gerufen. Dort können sich Einbruchopfer austauschen. Er ist davon überzeugt, dass Nachbarwachen richtig sind

Opfer-Blog: Initiator Burkhard Homburg ruft zu Nachbarschaftswachen auf / "Eine nachvollziehbare Entwicklung!"



mum. Jesteburg. "Die Polizei sollte eine Nachbarschaftswache nicht als Konkurrenz empfinden, sondern derartige Initiativen konstruktiv durch Beratung unterstützen", sagt Burkhard Homburg (72) aus Jesteburg. Zuletzt hatte das WOCHENBLATT über zahlreiche Einbrüche im Landkreis Harburg berichtet. In Jesteburg war sogar die Bildung einer Nachbarwehr im Gespräch.
Homburg kennt das Gefühl, ausgeraubt worden zu sein. Genau erinnert er sich noch an den Tag im Mai, der sein Leben und das seiner Frau Ulrike Homburg-Kaliga grundlegend veränderte: Während eines Urlaubs brachen Unbekannte in ihr Haus ein. Die Diebe knackten den Safe des Ehepaares und stahlen Schmuck von erheblichem Wert. Doch es ist nicht der finanzielle Schaden, der den Eheleuten zusetzt. Vielmehr fügten die Täter der Psyche der Homburgs schweren Schaden zu.
Homburg rief damals einen Blog ins Leben (www.einbruch-opfer.de). Er wollte Opfern eine Plattform bieten, auf der sie über ihre Erfahrungen reden können. "Sie sollen sehen, dass sie mit ihren Gedanken und Gefühlen nicht allein sind", sagt Homburg. Langfristig will er eine Unterschriftenaktion auf den Weg bringen. Ziel: Die Bundesregierung soll deutlich mehr Polizeistellen schaffen.
Doch der Erfolg der Seite blieb aus. "Zweifellos ist die Lethargie der Einbruchsopfer durch die einschneidende Erfahrung des Verbrechens geprägt, dass man gegen derart aggressive kriminelle Attacken ohnehin machtlos ist", lautet sein Fazit. "Doch wenn jetzt eine regionale Initiative von Betroffenen entsteht und sich Nachbarschaftswachen bilden, die den Ganoven ihr einträgliches Gewerbe erschweren, so ist das eine nachvollziehbare Entwicklung." Homburg weist darauf hin, dass gerade die Nordheide ein besonders beliebtes Betätigungsfeld für Ganoven sei. Er ist davon überzeugt, dass die Polizei derzeit durch unzureichende personelle und materielle Ausstattung nicht in der Lage ist, die zunehmende Einbruchskriminalität einzudämmen.
Homburg distanziert sich ausdrücklich von jeder Form der Fremdenfeindlichkeit, die zum Teil in anderen Online-Foren zum Ausdruck gebracht wurde. "Es geht mir darum, Verbrechen zu vermeiden", so der Jesteburger.
• Der Blog im Internet: www.einbruch-opfer.de.