Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Diese Wehr setzt ein Zeichen

Jesteburgs Ortsbrandmeister Jo Röhrs (li.) mit den Kameraden, die befördert oder geehrt wurden (Foto: oh)

Jesteburgs Ortsbrandmeister Jo Röhrs freut sich über einen neuen Mitgliederrekord / Jugend im Aufwind.

mum. Jesteburg. "Vom demografischen Wandel sind wir hier nicht betroffen", freute sich Jesteburgs Ortsbrandmeister Jo Röhrs während der Jahreshautversammlung im Jesteburger Hof. "Die Zahl unserer Einsatzkräfte ist so hoch wie nie.” Damit sind die Jesteburger Blauröcke eine echte Ausnahme. Viele Wehren im Landkreis müssen um jedes Mitglied kämpfen. 75 Frauen und Männer zählt die Einsatzabteilung derzeit. Die Retter rückten im vergangenen Jahr zu 49 Einsätzen aus (zwölf Feuer und 37 technische Hilfeleistungen) und absolvierten 4.480 Ausbildungs- und Übungsstunden sowie 1.420 Einsatzstunden. "Wir retteten 21 Menschen", so der Feuerwehr-Chef. "Zum Glück gab es keine Toten."
Die hohe Mitgliederzahl ist nicht nur ein Segen: Zusätzliche Fahrzeughallen, Ausbildungsräume, Spinde und Aufenthaltsräume müssen geschaffen werden. "Derzeit ist die Einsatzabteilung und die Jugendfeuerwehr am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen", sagt Röhrs. Es fehle schlichtweg der Platz für weitere Mitglieder. "Die Planungsarbeiten mit der Verwaltung und der Politik laufen sehr zielorientiert, sachlich und angenehm”, so Röhrs. "Wir hoffen auf ein möglichst zeitnahes Ergebnis."
Besonders stolz sind die Jesteburger auf ihren Nachwuchs: Jugendfeuerwehrwart Marcel Uhlenbrock (erst seit 2011 im Amt) präsentierte seinen ersten Jahresbericht: Etwa 4.168 Übungsstunden leistete seine 19-köpfige Truppe, zu der auch fünf Mädchen zählen. Besonders erfreulich: Fünf Jugendliche sind im vergangenen Jahr in die Einsatzabteilung gewechselt. Uhlenbrocks Appell: Mindestens ein weiteres Mannschaftstransportfahrzeug sei nötig, um alle Jugendlichen zu Veranstaltungen im Landkreis zu fahren.
Und auch das ist erfreulich: Dem Freundeskreis gehören 157 Mitglieder an. Sie finanzierten der Wehr zusätzliche Signallichter sowie die Schutzausrüstung für den technischen Hilfeleistungseinsatz. Auch die Jugendlichen profitieren vom Förderkreis (Grillabend und Dänemark-Ausfahrt).
Die Jesteburger Wehr macht auch in puncto Öffentlichkeitsarbeit eine gute Figur: Seit einem Jahr ist der neue Internetauftritt online (www.feuerwehr-jesteburg.de). Dank so genannter WebApps können Interessenten die Aktivitäten der Blauröcke am Smartphone und dem Tablet mitverfolgen. "Unsere Einsatzberichte werden aus ganz Deutschland abgerufen", sagt Pressesprecher Philipp Wolf.

Wahlen, Beförderungen und Ehrungen:

Diese Mitglieder wurde befördert: Michael Bruhn (Kassenwart), Marco Loch (Sicherheitsbeauftragter), Dominik Wilke (Feuerwehrmann), Fabian Börke (Oberfeuerwehrmann), Marcel Uhlenbrock, Lucas Ibing und Sascha Claußen (alle Hauptfeuerwehrmann), Frank Meyer (Löschmeister) und Matthias Cornehl (Hauptlöschmeister).
Außerdem wurden Gerd Matthies, Michael Bruhn und Jörg Halbohm (für jeweils 40-jährige Mitgliedschaft) sowie Kai Wojaczek (für 25 Jahre) geehrt.