Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dieser Verein steht für große Vielfalt!

Karin Neudert ist seit 1999 Vorsitzende des Jesteburger Podiums
 
Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Jesteburger Podiums tritt das „Amaryllis Quartett“ im September im „Heimathaus“ auf (Foto: Tobias Wirth)

Das Jesteburger Podium feiert sein Jubiläum mit einem vielfältigen Programm.

mum. Jesteburg. Wie viele Veranstaltungen Karin Neudert (69) bereits organisiert hat, kann sie nicht so genau sagen. Es werden sicherlich an die 100 sein. Neudert zeichnet seit 1999 als Vorsitzende für das Programm des Jesteburger Podiums verantwortlich. Seit 1997 ist sie selbst Mitglied. Gegründet wurde der Kulturverein bereits 1991 von Dr. Manfred Schieler. In diesem Jahr feiern die etwa 140 Mitglieder 25-jähriges Bestehen. Anlass genug, um einen Blick auf das aktuelle Programm zu werfen.
Schieler hatte sich damals zum Ziel gesetzt, vor allem klassische Musik in die Samtgemeinde zu holen. Diesem Leitsatz fühlt sich Karin Neudert auch heute noch verpflichtet. Allerdings ist das Podium deutlich breiter aufgestellt. Kabarett, Swing und Lesungen haben ebenso wie Ausstellungen einen festen Platz im „Heimathaus“. Dorthin lädt das Podium seine Gäste stets ein.
Karin Neudert freut sich, dass es ihr gelungen ist, für das Jubiläum einen ganz besonderen kulturellen Genuss nach Jesteburg zu holen: Das „Amaryllis Quartetts“ wird im September in dem kleinen Heidedorf zu Gast sein. Aufregend frisch und auf kluge Weise unkonventionell begeistern die vier Musiker in ihren Konzerten regelmäßig ihr Publikum und gehören damit zu den interessantesten Streichquartetten ihrer Generation. Dem „Amaryllis Quartett“ gelingt es immer wieder Musikklassiker der Quartettliteratur auf ungewöhnliche Weise mit Neuem zu kombinieren und dadurch neue Hörwelten zu eröffnen.
Das Jubiläums-Konzert findet am Samstag, 17. September, statt. Zuvor wird es einen Empfang geben.

Auf diese Veranstaltungen können sich die Podium-Freunde außerdem in diesem Jahr freuen:


• Cellist Ramón Jaffe ist gemeinsam mit seiner Tochter Serafina (Harfe) am Samstag, 16. April, zu Gast in „Heimathaus“. Jaffe ist langjähriger Kammermusiker, seine zweite Liebe gilt dem Flamenco. Seine Tochter ist eine sehr hoffnungsvolle Nachwuchsmusikerin und schon mehrfach für ihr Spiel ausgezeichnet worden. Gemeinsam spielen sie Werke von Händel, Schubert und Bloch. Das Konzert beginnt um 17 Uhr.
• Ulf Ernst macht mit seiner „Swing Combination“ am Sonntag, 22. Mai, Station in Jesteburg - im Gepäck hat er locker-leichten Jazz und Swing. Das Quintett begeistern sich vor allem für den Swing der 1940er- und 1950er-Jahre.
• Schwungvoll wird es auch am Sonntag 19. Juni, wenn die „Old Boys Skiffle Corporation“ im „Heimathaus“ auftritt. Der Spaß am rasant gespielten Skiffle ist in jedem Akkord hörbar, wenn Waschbrett, Gitarre und Banjo erklingen.
• Nach den Sommerferien ist die Schauspielerin und Autorin Veronika Kranich zu Gast in Jesteburg (Samstag, 27. August, 16 Uhr). Die Besucher erwartet eine szenische Lesung über die Künstlerin Paula Modersohn-Becker. Zeitgleich findet in der Kunststätte Bossard die Ausstellung „Die Malweiber von Paris“ statt.
• Wie eine Autoharp, auch Volkszither genannt, klingt, demonstriert am Samstag, 29. Oktober, Alexandre Zindel. Er ist ein Virtuose auf seinem Instrument und interpretiert Melodien von Irish Folk bis Chanson. Sein Motto lautet „Das Hertz schlägt boum“.
• „Nichts gegen Männer“ heißt es am Samstag, 19. November, in Jesteburg. Die Kabarettistin Dorit Meyer hat für dieses Programm Texte des Autors Friedhelm Kändler für die Bühne bearbeitet. Sie wird als Hausfrau Ella B. mit den Tücken des Alltags kämpfen. Musikalisch begleitet wird sie von Juriy Kandela und Vitaliy Zolotonosow, die das Treiben auf der Bühne mit virtuoser Musik von Klezmer über Klassik, lateinamerikanischen Klängen bis zu osteuropäischer Filmmusik begleiten.
• Die Schauspielerin Britta Focht tritt gemeinsam mit ihrem Mann Nezih Seckin am Sonntag, 18. Dezember, im „Heimathaus“ auf. „Weihnacht einmal ganz anders“ lautet das Motto, das Klaviermusik, Lieder und Geschichten bietet.

• In der Regel zahlen die Gäste für Podium-Veranstaltungen zwölf Euro. Erhältlich sind die Tickets im Jesteburger Buchladen, in der Buchhandlung Slawski in Buchholz und an der Abendkasse. Der Mitgliedsbeitrag liegt bei 25 Euro im Jahr. Dafür kostet der Eintritt nur noch sechs Euro.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter http://jesteburgerpodium.de.