Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Datum von ganz großer Bedeutung in Itzenbüttel - WOCHENBLATT ist nicht eingeladen

Mit diesem dekorativen Schild weist der Förderverein auf das Ereignis hin

Itzenbüttel feiert die Einweihung des Mini-Gemeinschaftshauses.

mum. Itzenbüttel. Jetzt haben es die Itzenbütteler „schwarz auf weiß“: Am Samstag, 17. August, findet ab 14 Uhr die offizielle Einweihung ihres Dorfgemeinschaftshauses statt. Ein einfaches Schild am Ortseingang weist auf dieses geschichtsträchtige Ereignis hin. Das WOCHENBLATT hatte bis Redaktionsschluss leider keine Einladung erhalten. Offensichtlich hat den Verantwortlichen die kritische Berichterstattung Ende vergangenen Jahres nicht gefallen.
Wie berichtet, kostet das Mini-Haus (96 Quadratmeter) stolze 166.800 Euro. Bauherr ist der Förderverein „Dorfgemeinschaft Itzenbüttel“, der damals immerhin schon 65 Mitglieder zählte. Was bei weniger als 400 Einwohnern nicht schlecht ist. Andererseits - so kritisierte das WOCHENBLATT schon vor einem Jahr - dürften die meisten Wintergärten im gut betuchten Itzenbüttel größer sein, als der 48 Quadratmeter große Versammlungsraum im neuen „Dörps-Huus“.
Die Gemeinde stellt außer den Baukosten auch das Grundstück zur Verfügung und ist zudem Eigentümerin der Immobilie. Mit dem Förderverein wurde ein Betreibervertrag geschlossen. Spannend wird sein, wie der Verein die laufenden Kosten für die Immobilie decken will.
Bleibt zu hoffen, dass nicht auch hier am Ende die Lex „Jesteburg“ greifen wird: Der Förderverein wird früher oder später an den Vereins-Fördertropf kommen. Das Kunsthaus lässt freundlich grüßen.