Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Zimmermann mit großer Mission

Zimmermann und Schauspieler Richard Betz steht vor Schülern. Er will Jugendlichen vermitteln, dass Handwerk Zukunft hat (Foto: Richard Betz)
 
Karin Eckhoff (Kreishandwerkerschaft) und Sven Balck (Obermeister der Zimmerer-Innung) setzen das neue Konzept um

Zimmerer-Innung geht bei Nachwuchs-Gewinnung neuen Weg / Ein Theaterstück als Türöffner.



(mum).
"Heute bilden wir etwa 20 Zimmerer aus", sagt Sven Balck, seit 2015 Obermeister der Zimmerer-Innung des Landkreises Harburg. Das sei ganz gut, denn "viele andere Gewerke haben große Probleme, überhaupt Auszubildende zu finden", weiß Balck. Beispielsweise würde es gerade nur drei Maurer im aktuellen Schuljahr geben. "Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, wo es 60 Zimmermann-Azubis waren", sagt Balck, der selbst in Marxen ein Unternehmen mit 20 Mitarbeitern führt. "Wir dürfen uns nicht zurücklehnen und glauben, dass es von allein aufwärts geht." Aus diesem Grund hat sich der 48-Jährige eine bemerkenswerte Aktion überlegt. Balck geht direkt an die Schulen. Von Montag bis Freitag, 16. bis 20. Oktober, stellt er sein Handwerk an den Berufsbildenden Schulen in Buchholz und Winsen sowie an den Oberschulen in Jesteburg, Hanstedt und Stelle vor. Allerdings wird es kein klassischer Info-Tag für die Jungen und Mädchen. Balck hat den Hessen Richard Betz eingeladen. Der Zimmermann hat sich vor ein paar Jahren entschieden, sein Handwerk an den Nagel zu hängen und stattdessen mit einem eigens geschrieben Theaterstück auf Tour zu gehen.
Wenn Betz auftritt, ist es mucksmäuschenstill. Die Schüler sitzen im Halbkreis und lauschen gebannt der Geschichte, die er ihnen erzählt. Betz hat ein klares Ziel: Mädchen und Jungen für das Handwerk zu begeistern. Was der Zimmermann vor einigen Jahren aus Spaß begonnen hat, ist längst zu einem zweiten Standbein geworden. Damals hatte sich Betz das Stück "Hans im Glück" für Kinder und Erwachsene ausgedacht, das sehr gut ankam. Also legte der Handwerker und Hobbyschauspieler nach. "Mit Herz und Hand" heißt das aktuelle Stück, das Betz mit einer Regisseurin umgesetzt hat, und mit dem er nun durch deutsche Schulen tourt. Zielgruppe sind die Acht- und Neuntklässler, bei denen das Thema Berufsorientierung auf dem Stundenplan steht. 45 Minuten dauert das Stück, in dem die Geschichte des Zimmermanns Paul erzählt wird, der über zahlreiche Umwege in seinem Traumberuf landet. Betz versteht es bestens, sein junges Publikum zu fesseln. Allein die traditionelle Zimmermannstracht mit schwarzem Schlapphut, Motorsäge und Spezialbohrer ziehen die Blicke der neugierigen Schüler auf sich. Verpackt in eine spannende und rührige Geschichte transportiert Betz seine Botschaft: Die verbreitete Meinung "Wer nicht studiert, hat schon verloren", sei ein "Riesenschmarrn", erklärt der Handwerker, der es nie bereut hat, Zimmermann geworden zu sein - auch, was die Verdienstmöglichkeiten anbelange, mit denen man sich vor Akademikern nicht zu verstecken brauche.
Während Betz Theater spielt und den Kontakt zu seinem Publikum sucht, baut er scheinbar nebenbei eine Holzbrücke, die die Schüler nach der abschließenden Fragerunde auseinandernehmen und nachbauen dürfen. Betz will niemanden missionieren. Er rät den Jugendlichen, herauszufinden, wo ihre Stärken liegen.
Für Sven Balck steht außer Frage, dass Betz der richtige Mann ist, um Schülern sein Handwerk auf spielerische Weise näher zu bringen. Das Interesse der Schulen war groß. "Innerhalb von 24 Stunden hatte ich fünf Schulen gefunden", so der Obermeister, der sich gut vorstellen kann, das Projekt im kommenden Jahr fortzusetzen. 5.000 Euro lässt sich die Innung die neue Form der Nachwuchsförderung kosten. "Es ist wichtig, dass wir direkt zu den Schülern kommen, denn die Konkurrenz ist groß." Balck hält aus diesem Grund nicht viel von Job-Börsen. Dort würden die Jungen und Mädchen geradezu mit Angeboten überschwemmt. Andererseits hätten die Lehrer an den Gymnasien das Handwerk gar nicht auf dem Zettel. "Bei meinem Sohn, der von der Oberschule auf ein Gymnasium wechselte, ist das genau so", sagt Balck. "Wir greifen also schon früher an, bevor es mit der Berufsvorbereitung konkret wird." An der Grundschule Brackel haben die Innungsmitglieder mit den Schülern Vogelhäuschen gebaut. Auch hier ist eine Fortsetzung an anderen Schulen geplant.

Öffentliche Vorstellungen

• BBS Winsen (Bürgerweide 20), Montag, 16. Oktober, 9.40 Uhr
• BBS Buchholz (Sprötzer Weg 33), Dienstag, 17. Oktober, 9.50 Uhr
• Oberschule Hanstedt (Buchholzer Straße 56), Mittwoch, 18. Oktober, 9.20 Uhr
• Oberschule Jesteburg (Moorweg 28), Donnerstag, 19. Oktober, 9.50 Uhr
• Oberschule Stelle (Büllerberg 15), Freitag, 20. Oktober, 9.45 Uhr.
• Interessierte Schüler und Eltern sind eingeladen, die Aufführungen zu besuchen. Über Schul-Anfragen für das kommenden Jahr freut sich Sven Balck unter der Rufnummer 0172 - 4056569 oder via E-Mail an sb@balck.de. Der Obermeister sucht zudem Sponsoren, die dabei helfen, die künftigen Gastspiele von Richard Betz zu finanzieren.
• Mehr Informationen zu Richard Betz gibt es unter www.hansimglück.de.