Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Jeder kann etwas tun!"

Vorbildlich: Jungen und Mädchen der Grundschulen in Bendestorf und Jesteburg sowie der Oberschule sammelten zum Abschluss eines Umweltprojektes Müll

Müll in der Natur: Junge Leute packen bei schulübergreifenden Projekt an.

mum. Jesteburg. Jeder kann etwas tun, um Probleme für Natur und Tiere zu vermeiden. Dieser Gedanke festigte sich jetzt in den Grundschulen in Jesteburg und Bendestorf sowie in der Oberschule. Alle drei Schulen befassten sich im Zuge des Projektes "Umweltschule" mit besonderen Unterrichtsschwerpunkten. So baute die Oberschule die Aktivitäten um Müllvermeidung als ersten sowie Wasser als zweiten Schwerpunkt in Projekttage und Unterrichtseinheiten ein. Die benachbarte Grundschule Jesteburg unterstützt die Müllsammel-Aktion in der Nähe der Bäche. "Alle Kinder haben gelernt, dass dadurch weniger Müll ins Meer gelangt", so Marcus Hellner-Dorn. Der Grünen-Politiker ist Mitglied des Jesteburger Gemeinderats.
Ein Höhepunkt der Projekttage war für die beide Grundschulen sowie die Klassenstufen 6 und 7 der Oberschule der Besuch von Marc-Robert Lehmann, der "Robin Hood der Meere". Annähernd 600 Jungen und Mädchen hörten gebannt den Ausführungen von Lehmann zu. Der Umweltaktivist gab authentisch Einblicke in die geheimnisvolle und fragile Welt der Meere und untermalte den Vortrag mit Fotos und Videos von seinen Tauchgängen, Walrettungsaktionen und anderen spannenden Erlebnissen. Lehmann wies auf Probleme in der Natur und auf bedrohte Tierarten hin. Und er zeigte Möglichkeiten auf, wie dem entgegengewirkt werden kann. Dabei ging es unter anderem darum, Müll und Plastik zu vermeiden sowie Palmöl-Produkte. "Den Schülern wurde klar, dass Wissen über Zusammenhänge und umweltpolitisches Engagement etwas bewegen kann", so Marcus Hellner-Dorn.
So besonders motiviert hatten sich dann alle drei Schulen zu einem anschließenden "Mülltag" verabredet. Die Jesteburger Klassen zogen mit Handschuhen, Müllzangen, Eimern und Müllsäcken aus, um Abfalll zu sammeln. Ein besonderer Schwerpunkt wurde von den Lehrern darauf gelegt, dass Verpackungs- und Restmüll getrennt voneinander gesammelt und anschließend entsorgt wurde. Die Hausmeister unterstützten die Aktion ebenfalls tatkräftig. "Alle waren überrascht, wieviel Müll zusammen kam", so Marcus Hellner-Dorn. In Bendestorf sind etliche motivierte Kinder mittlerweile engagiert dabei, in ihrer Freizeit oder auf dem Schulweg Müll zu sammeln.
Wichtig: Das Umwelt-Engaggement ist nach Abschluss der Projekttage nicht beendet. Schulübergreifend wollen Lehrer aller drei Schulen der Samtgemeinde Jesteburg möglichst weiterhin solche oder ähnliche Aktionen organisieren, um das Umweltbewusstsein der Kinder zu unterstützen. Dazu wurden spezielle Umwelt-Arbeitsgruppen eingerichtet.