Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit dem Koffer durch Bossard - Förderverein der Kunststätte finanziert „Vermittlungskoffer“ für Familien

Dr. Björn Hoppenstedt (Vorsitzender des Freundeskreises der Kunststätte Bossard) und Museumsleiterin Dr. Gudula Mayr testen den neuen Museumskoffer (Foto: Kunststätte Bossard)
mum. Jesteburg-Lüllau. Der Förderverein der Kunststätte Bossard ist unermüdlich, wenn es darum geht, wichtige Projekte der Kunststätte finanziell zu unterstützen. Die neuste Spende der Mitglieder kommt Familien zugute. Zusammen mit dem Lüneburgischen Landschaftsverband schaffte der Förderkreis vier so genannte Vermittlungskoffer an. Sie ermöglichen einen kindgerechten Besuch des Gesamtkunstwerks. „Die Finanzierung des Museumskoffers war uns eine Herzensangelegenheit“, betont Andreas Buß, der zweite Vorsitzende des Freundeskreises.
Restauratorin Stefanie Nagel hatte die Idee zu dem speziellen Koffer; Museumspädagoge Niko Wolf realisierte die Pläne schließlich. „Wir setzen ganz bewusst auf den Museumskoffer als pädagogische Ausstattung. Denn damit lässt sich sehr gut die Vielfalt der künstlerischen Materialien vermitteln, mit denen die Bossards an ihrem Gesamtkunstwerk gearbeitet haben.“
Der Museumskoffer ist gefüllt mit diversen reproduzierten Kunstwerken, die zum Anfassen und Inspizieren einladen. Außerdem liegt eine Augenklappe bei. Johann Michael Bossard war bereits im Alter von elf Jahren auf dem rechten Auge erblindet. Dies prägte sein Wesen wie auch seine Kunst maßgeblich. Kinder können nun spielerisch nachempfinden, wie der Künstler seine Umwelt wahrgenommen haben muss.
Ein kleines Begleitheft liegt mit zwei verschiedenen Textfassungen bei: Eine Textversion ist zum Vorlesen für jüngere Kinder gedacht, während eine verkürzte Version Schulkinder zum eigenen Lesen ermutigen soll. In beiden Varianten werden kleine Aufgaben und Rätsel gestellt.
„Der Koffer ist wirklich toll geworden. Auch Erwachsene können dabei staunen und entdecken neue Facetten des Gesamtkunstwerks“, sagt Dr. Björn Hoppenstedt. Als Familienvater steht er privat wie in seiner Funktion als Vorsitzender des Freundeskreises zu 100 Prozent hinter dem neuen Vermittlungsgepäck.
• Der Museumskoffer ist zur Ausleihe gegen Pfand an der Museumskasse erhältlich. Reservierungen des Koffers für den nächsten Museumsbesuch sind unter der Rufnummer 04183 - 5112 oder info@bossard.de möglich.