Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Nachwuchs bei den „Landschaftspflegern“

Einfach niedlich: Die ersten Lämmer sind bereits geboren (Foto: VNP)
(mum). Die zum Verein Naturschutzpark (VNP) gehörende Stiftung unterhält zur Pflege der größten zusammenhängenden Heideflächen in Mitteleuropa im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide sechs eigene Heidschnuckenherden. Nun hat die Lammzeit begonnen - Schwerstarbeit für die Schäfer, die beinahe rund um die Uhr bei „ihren“ Schnucken sind. Die ersten Lämmer sind bereits geboren, mehr als 300 werden in diesem Jahr allein bei der Heidschnuckenherde Heidetal bei Niederhaverbeck erwartet. Schäfer Clemens Lippschus und Barbara Guckes, Vorarbeiterin im Bereich der Heidschnuckenhaltung beim VNP, präsentierten jetzt die kleinen „Landschaftspfleger“.
In einigen Wochen werden die anfangs schwarzen Lämmer mit ihren Muttertieren in den jeweiligen Beweidungsgebieten im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide „ihrer Arbeit nachgehen“. Die Schnucken sorgen mit ihrem Verbiss dafür, dass die Heide kurz gehalten und aufkommende Gehölze wie Kiefern und Birken verbissen werden. Denn ohne diesen Verbiss und die anderen Landschaftspflegemaßnahmen wie der Entkusselung von Gehölzen in der Offenlandschaft würden sich die größten zusammenhängenden Calluna-Heiden Mitteleuropas schnell von der Lüneburger Heide zum Lüneburger Wald entwickeln - und damit viele heute bedrohte Tier- und Pflanzenarten ihren einzigartigen Lebensraum verlieren.
• Der VNP weist darauf hin, dass es weiterhin möglich ist, zur Unterstützung der Heidepflege im Naturschutzgebiet eine Patenschaft für eine Heidschnucke für 100 Euro zu übernehmen. Jeder Pate erhält vom VNP eine ansprechende Patenschaftsurkunde sowie eine Spendenbescheinigung zugesandt.
• Nähere Einzelheiten gibt es im Internet unter der Adresse www.verein-naturschutzpark.de.