Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Qualitätssiegel für Kunststätte

mum. Jesteburg. Das geht ja gut weiter: Nachdem die Kunststätte Bossard in Jesteburg-Lüllau gerade erst offiziell mit dem "Europa-Nostra-Award" ausgezeichnet wurde (das WOCHENBLATT berichtete), gab es jetzt wieder einen Grund zur Freude. Professor Dr. Johanna Wanka, Ministerin für Wissenschaft und Kultur, verlieh der Kunststätte das Qualitätssiegel „Registriertes Museum“. Die Kunststätten-Macher mussten dafür nachweisen, dass Bossard die bundesweit gültigen Standards für Museen erfüllt, die vom Deutschen Museumsbund publiziert wurden. Zu den Anforderungen gehören unter anderem Leitbild, Sammlungskonzept und planvolles Arbeiten im gesamten Museumsmanagement.
Die Museumsregistrierung hat die Qualifikation und Professionalisierung von Museen zum Ziel. Seit 2006 haben 130 Museen teilgenommen, 92 wurden ausgezeichnet. Insgesamt konnten 61 Museen für sieben Jahre registriert werden, 31 wurden zunächst vorläufig registriert.
„Die Registrierung hilft kleineren Museen, sich zu professionalisieren, größere Museen unterstützt sie in ihrem Modernisierungsprozess", sagte Kulturministerin Johanna Wanka.
Mit der Qualifizierung sind viele Vorteile verbunden: Die Arbeit der teilnehmenden Museen wird durch ein Kuratorium umfangreich auf ihre Stärken und Schwächen hin analysiert. Auf dieser Grundlage werden Konzepte für die Verbesserung entwickelt. Darüber hinaus kommen die Museums-Mitarbeiter sowohl in den Genuss von Schulungen.
Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.bossard.de.