Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Siegreich im dritten Anlauf

Strahlende Gesichter bei der Preisübergabe in Borstel-Sangenstedt (v. li.): Matthias Kubigk (Volksbank Lüneburger Heide), Marcel Lehmann (Wetzen), Peter Kasteinke (Schützenkorps Winsen), Jürgen Rüther und Markus Arnswald (Wetzen) und Daniel Müller (Volksbank)

Volksbank-Schießen: Marxen gewinnt in Stelle, Wetzen in Borstel-Sangenstedt.

(mum). 
Kürzlich fand das traditionelle Volksbank-Schießen der hiesigen Schützenvereine statt. Gastgeber waren der Schützenverein Stelle und die Schützenkameradschaft Borstel-Sangenstedt. In einem spannenden Wettkampf traten in Stelle 13 Vereine aus dem Bereich Hanstedt/Seevetal gegeneinander an. In Borstel-Sangenstedt kamen 15 Vereine aus dem Raum Winsen/Salzhausen/Neuland zusammen.
Jede Mannschaft besteht aus fünf Schützen: dem König, einem Adjutanten, dem Präsidenten oder Vizepräsidenten und zwei weiteren Schützen. Der Siegerverein erhält ein Sportgewehr, das die Volksbank Lüneburger Heide stiftet.
In Stelle siegte das Team aus Marxen. Nachdem der Verein in den letzten beiden Jahren keine nach den Austragungsbedingungen geforderte Mannschaft stellen konnte, gingen sie trotz Punktesieg in 2016 und 2017 leer aus. Dieses Mal aber sicherten sie sich das Gewehr. Auf Platz zwei und drei folgen Ramelsloh und Ohlendorf.  Das beste Einzelergebnis erzielte Oliver Jantzen (4.063 Punkten) vom Schützenverein Ramelsloh. Er ist Schützenkönig seines Heimatvereins und amtierender Landeskönig.
In Borstel-Sangenstedt jubelten die Schützen aus Winsen. Die Mannschaft um den Vorsitzenden Wilfried Rieck und dem amtierenden König Peter Kasteinke belegte zwar nur den dritten Platz, gewann jedoch trotzdem das Sportgewehr. Die erst- und zweitplatzierten Schützenvereine aus Wetzen und Raven-Rolfsen waren gemäß Regelwerk für den ersten Preis gesperrt und mussten den Winsenern den Vortritt lassen.
Bester Einzelschütze war Markus Arnswald vom Schützenverein Wetzen mit 2.044 Punkten.
Die zweitplatzierten Vereine erhielten jeweils 250 Euro; für die drittplatzierten gab es 100 Euro und der beste Einzelschütze erhielt 50 Euro als Siegesprämie. Jede Mannschaft bekam zudem einen Volksbank-Orden, der beim Schützenfest ausgeschossen werden kann. 
Das nächste Volksbank-Schießen findet am 27. April kommenden Jahres beim Schützenverein Wesel und beim Schützenverein Eyendorf statt.