Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

So schön ist es in der Heide

Ausgedehnte Heide-Flächen rund um den Brunsberg laden zu Spaziergängen ein. Ein Foto von Heidi Bodemer

WOCHENBLATT-Leser verraten ihre Lieblingsplätze / Heidschnuckenweg lädt zu ausgedehnten Wanderungen ein.

(mum). Wie erleben die WOCHENBLATT-Leser die blühende Heide? Bitte schicken Sie uns Ihre Heide-Motive und verraten Sie uns, wo sie entstanden sind. Diesem Aufruf in der Ausgabe vom 26. Juli folgten bereits zahlreiche Leser. Heute stellen wir die Bilder von Marion Peschko aus Tostedt und Heidi Bodemer aus Buchholz vor. Die Motive von Marion Peschko stammen aus dem vorigen Jahr. „Ich war sehr viel unterwegs - unter anderem in Undeloh, Wilsede und in Schneverdingen. Der Brunsberg bei Sprötze hat es Heidi Bodemer angetan. „Dort verbringe ich gern meine Freizeit.“

• Die Bilder machen Lust auf einen ausgedehnten Spaziergang durch die Heide. Wie wäre es beispielsweise mit einem Ausflug entlang des Heidschnuckenweg? Die 223 Kilometer lange Strecke von Hamburg-Fischbek nach Celle, die erst 2014 zu Deutschlands schönstem Wanderweg ausgezeichnet wurde, bietet Wanderern seit dem vergangenen Jahr einen ganz besonderen Service - eine Beschilderung für die Einkehr in Cafés und Restaurants. Bereits an vielen Startpunkten am Weg finden Wanderer einen Hinweis, wann die nächste Einkehr in ein idyllisches Hofcafé oder Landrestaurant möglich ist. Mit genauen Entfernungsangaben, der Telefonnummer des Betriebes und der Information, ob das Restaurant direkt am Weg liegt, kann sich der Gast bereits am Anfang der Wanderetappe eine Übersicht über die Angebote machen.

• Ebenfalls seit dem vergangenen Jahr versucht die Lüneburger Heide mit „Selfie Foto Points“ zu punkten. Dank Facebook, Twitter und Instagram ist die Welt im Selfie-Rausch. Mehr als 100 Schilder wurden an den schönsten Stellen der Region aufgestellt. Urlauber werden damit aufgefordert, dort ein Foto von sich zu machen und in die sozialen Netzwerke hochzuladen. „Mittlerweile lassen sich 84 Prozent aller Facebook-User von den Urlaubspostings von Freunden inspirieren“, sagt Ulrich von dem Bruch, Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH. A
lle Punkte, an denen die „Selfie Foto Point“-Schilder stehen, sind bei Facebook als Ort erfasst. Somit können die Freunde gleich erkennen, wo genau das Foto gemacht wurde. Der erste „Selfie Foto Point“ im Landkreis Harburg steht übrigens am „Hexenhaus“ in Wesel (Samtgemeinde Hanstedt).

Schicken Sie uns Ihre Bilder!

Das WOCHENBLATT interessiert sich auch weiterhin für Ihre Motive. Die Bilder bitte in Original-Größe an mum@kreiszeitung.net schicken. Der Betreff lautet „Heide-Bilder“. Ein Honorar wird nicht gezahlt. Selbstverständlich werden aber die Namen der Fotografen genannt.