Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Spannender als Agatha Christie!

Jörg Böhm arbeitete während der Transatlantik-Reise an Bord der "AIDAdiva" von Hamburg nach New York an seinem Buch. Dort entstanden die letzten Kapitel (Foto: Jörg Böhm)
 
"Moffenkind" lautet der Titel des neuen Romans von Jörg Böhm (Foto: Jörg Böhm)

"Moffenkind": Jesteburger Krimi-Autor Jörg Böhm bringt ersten AIDA-Keuzfahrtkrimi heraus.

mum. Jesteburg. Der in Jesteburg lebende Krimi-Autor Jörg Böhm (36) ist aufgeregt. Am Montag, 14. März, erscheint der erste AIDA-Keuzfahrtkrimi, den er in Kooperation mit der Reederei AIDA und für deren neues Schiff, die "AIDAprima", geschrieben hat. Kritiker loben das Werk schon jetzt mit den Worten "Agatha Christies 'Mord im Orient-Express' erlebt nach mehr als 80 Jahren eine Renaissance - nur dieses Mal auf dem Wasser, an einzigartigen Schauplätzen und mit einem noch komplexeren Fall, der weit in die Vergangenheit zurückreicht."
Ab Ende April wird sich die "AIDAprima" auf große Metropolentour - unter anderem Hamburg, London, Paris und Amsterdam - machen. "Für dieses außergewöhnliche neue Schiff der AIDA-Flotte und seine Reise zu den Metropolen Westeuropas durfte ich den ersten und einzigen AIDA-Kreuzfahrtkrimi schreiben", sagt Böhm stolz.
Der Titel des Buches lautet "Moffenkind". "Moffen" sei das Schimpfwort, das man in Holland schon seit dem 16. Jahrhundert für die Deutschen verwendet, erklärt Böhm. Als "moffengriet" oder "moffenmeid" wurden die Holländerinnen während der deutschen Besatzung genannt, die sich mit deutschen Soldaten einließen, übersetzt wäre das in etwa "Deutschenhure".
Und darum geht es: Feierlich tritt das neue Kreuzfahrtschiff, die "Star of the Ocean", von Hamburg aus seine Jungfernfahrt zu den Metropolen Europas an. Mit an Bord ist Wilhelmina Nissen, die von ihrer Familie zu dieser Reise eingeladen wurde. Und die ein schreckliches Geheimnis hütet. Ein Geheimnis, das weit zurückreicht. Bis in die Kriegswirren von 1942, als sich eine junge Niederländerin in den Feind, einen deutschen Wehrmachtssoldaten, verliebte. Auch Eva Bredin begleitet ihre Großtante Wilhelmina auf eine Reise in die eigene Vergangenheit. Denn sie ist einem Geheimnis auf der Spur, das mit dem mysteriösen Verschwinden ihrer Freundin Sanne vor 20 Jahren zu tun hat. Als dann auch noch ausgerechnet die zwei Passagiere während der Kreuzfahrt ermordet werden, die Eva der Wahrheit ein großes Stück näher bringen sollten, erkennt sie zu spät, dass sie in großer Gefahr ist.
"Mir ist wichtig, dass meine Charaktere so lebensecht wie möglich sind", beschreibt der Autor sein Credo. "Das schafft emotionale Nähe und sorgt für den subtilen Thrill, wenn es darum geht, in menschliche Abgründe zu schauen." Jörg Böhm ist der Geburtsname des Journalisten Jörg Henn. Der 36-Jährige studierte Journalistik, Soziologie und Philosophie auf Magister und war unter anderem Chef vom Dienst der Allgemeinen Zeitung in Windhoek (Namibia). Böhm ist verheiratet. Geboren in Neuwied und aufgewachsen im Westerwald hat er jahrelang dort gewohnt, wo seine Krimis spielen - im Südschwarzwald und an der Südlichen Weinstraße. Nun lebt der Autor in Jesteburg. Im Frühjahr 2014 erhielt Jörg Böhm den Krimi-Award "Black Hat" als bester Nachwuchsautor 2013 für seinen ersten Landhaus-Krimi "Und nie sollst du vergessen sein".
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.jörgböhm.com.
• Das Buch "Moffenkind" ist im "Kleinen Buch Verlag" erschienen (ISBN-10: 3765088080) und kostet 14,90 Euro.