Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stolz auf den Nachwuchs

Freuen sich über das erfolgreiche Benefiz-Konzert zu Gunsten der „Tschernobylkinder“ (v. li.): Anne Leopold, Barbara Schubert, Sebastian Wolf, Sophie Streichert und Moritz Pretzell (Foto: Franz Heb)

Evangelische Jugend übergibt nach Benefiz-Konzert 4.000 Euro für „Tschernobylkinder“.

mum. Jesteburg. Mit diesem Ergebnis hat wohl niemand gerechnet: Die Jugendlichen der St. Martins-Gemeinde haben jetzt 4.000 Euro an die Organisatoren der „Tschernobylkinder“-Ferienaktion im Kirchenkreis Hittfeld übergeben. Anne Leopold aus der Buchholzer St. Johannis-Gemeinde und die Jesteburgerin Barbara Schubert nahmen den symbolischen Scheck aus den Händen von Sebastian Wolf, Sophie Streichert und Moritz Pretzell entgegen.
Das Trio hatte gemeinsam mit etwa 30 Mitgliedern des Jugendmitarbeiter-Kreises (JMK) Mitte Juni zum vierten Mal das Benefiz-Rockfestival „Rock ‚n‘ Roll für Tschernobyl“ auf der Jesteburger „Naturbühne“ organisiert (das WOCHENBLATT berichtete). Dank der mittlerweile fast professionellen Werbeaktionen, der Unterstützung von Spendern und vielen Gewerbetreibenden im Ort und nicht zuletzt durch die hervorragenden Bands, die das Publikum unentgeltlich begeisterten, erreichten die Mädchen und Jungen der Kirchengemeinde in diesem Jahr dieses tolle Ergebnis.
„Eine großartige Leistung“, attestierte den Teenagern auch Pastorin Ellen Kasper, zumal die Jugendlichen diese ehrenamtliche Arbeit sehr selbstständig und sogar ohne die Unterstützung eines Diakons gemeistert hatten. Derzeit ist in der Gemeinde die Stelle vakant.
Die Gäste aus Weißrussland - genauer aus der Region um die Stadt Gomel - waren mit ihren Gastfamilien zu Konzertbeginn dabei und wurden auf der Bühne willkommen geheißen. Inzwischen sind die Acht- bis 14-Jährigen mit ihren Betreuerinnen wieder nach Hause gereist. Die vierwöchige Aktion besteht bereits seit mehr als 20 Jahren und ist stets auf Spenden angewiesen. Mit dem Geld wird den gesundheitlich belasteten Kindern unter anderem ein zusätzlicher Aufenthalt im Nordseebad Büsum ermöglicht. Die jodhaltige Luft stärkt ihr Immunsystem nachhaltig. „Über diese hohe Spendensumme freuen wir uns sehr. Damit ist Büsum für nächstes Jahr gesichert“, so Anne Leopold glücklich. „Herzlichen Dank an die Evangelische Jugend.“