Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Und jetzt noch zum Ausmisten in den Stall

Auf dem Schulbauernhof des Vereins Naturschutzpark Lüneburger Heide in Wilsede lernen Kinder aus Stadt und Land das Hofleben kennen (Foto: VNP)

Schulklassen erleben Landwirtschaft auf dem VNP-Schulbauernhof in Wilsede.

mum. Wilsede. Wer an einem Dienstagmorgen auf den historischen Hillmershof nach Wilsede kommt, staunt nicht schlecht: Überall auf dem Hof sind Kinder in kleinen Gruppen zusammen mit je einem Erwachsenen unterwegs und packen mit an. Die Gartengruppe möchte ein Beet umgraben, Salat ernten und Johannisbeeren pflücken. Dabei hat so manches Kind noch nie einen Spaten in der Hand gehabt, geschweige denn Gemüse geerntet. Claudia Mertens, die Gärtnerin des Vereins Naturpark Lüneburger Heide (VNP), muss grundsätzlich erklären und zeigen, wie das geht. Aber allen Kinder ist klar: Der Salat und die Johannisbeeren sollen bis spätestens 11 Uhr zur Küchengruppe gebracht werden. Sonst gibt es zum Mittag weder Vorspeise, noch einen Nachtisch.
"Auf dem Schulbauernhof versuchen wir die Kinder möglichst an allen anfallenden Arbeiten teilhaben zu lassen“, sagt Johannes Buhr, Fachbereichsleiter für Naturschutz und Umweltbildung bei der VNP-Stiftung Naturschutzpark. "Die Kinder merken schnell, dass ihre Mitarbeit wichtig und sinnvoll ist. Dann sind mit Feuereifer dabei. Meistens haben sie im Alltag kaum eine Chance zu zeigen, was sie alles leisten können!"
Während die Kinder im Garten eifrig pflücken, versorgt die Stallgruppe die Tiere. 17 Heidschnucken mit Nachwuchs, zwei Dülmener Pferde, sechs Schwarzbunte Kühe, zwei Angler Sattelschweine und 20 Ramelsloher Hühner wollen jeden Tag frisches Wasser, Auslauf, Futter, den Stall ausgemistet oder eingestreut haben. Dass das wichtige Aufgaben sind, verstehen die Kinder sofort: "Ohne uns würden die Tiere ja verhungern und verdursten", sagt Mozafar (10) aus der Internationalen Vorbereitungsklasse der Schule Hamburg-Moorflagen. Sein Klassenkamerad Samir pflichtet ihm bei: "Wir müssen die Pferde heute auf eine andere Wiese stellen. Die, auf der sie jetzt stehen, ist ganz abgegrast." Auf der Liste der Stallgruppe steht noch Eier sammeln, damit es nachmittags Waffeln geben kann. Und Ali hat sich schon die Schubkarre geholt, um den Schweinestall auszumisten. Gleichzeitig ist die Landwirtschaftsgruppe mit dem Landwirt Gerd-Peter Dierßen in den Kartoffeldämmen und hackt Unkraut und die Imkergruppe kontrolliert - natürlich in Schutzkleidung - die Bienenstöcke.
Um 12 Uhr trudeln alle Kinder und Gruppenleiter wieder an der "Gummistiefeltür" des alten Bauernhauses ein, waschen sich die Hände und schlüpfen aus den Stallschuhen, um sich mit reichlich Hunger an den Tisch zu setzen und zu sehen, was die Küchengruppe unter Leitung von Birgit Muschhammer derweil als Mittagessen gezaubert hat: Und da steht er dann auf dem Tisch, der von den Gartenkindern selbst gepflückte und von den Küchenkindern selbst zubereitete Salat. Auch die Kinder, die sonst nicht viel von Salat halten, essen mit Begeisterung. "Aber - am meisten freue ich mich schon auf die Johannisbeeren mit Vanillepudding", sagt Mozafar.
• Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.verein-naturschutzpark.de.