Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Vorbild für andere Länder"

Die Mitglieder des VereinsNaturparks Lüneburger Heide trafen sich zu ihrer Jahreshauptversammlung (Foto: Naturpark Lüneburger Heide)

Mitglieder des Vereins Naturpark Lüneburger Heide trafen sich zur Jahreshauptversammlung.

(mum). Olaf Muus freute sich: Zur Jahreshauptversammlung des Naturparks Lüneburger Heide durfte der Vorsitzende jetzt zahlreiche Mitglieder begrüßen. Den Anfang aber machte Geschäftsführerin Hilke Feddersen. Sie berichtete über die facettenreichen Aufgaben und Aktivitäten in der Naturparkregion. "Wir durften im vergangenen Jahr diverse Exkursionsgruppen aus China, Russland und Afrika im Naturpark begrüßen. Viele ländliche Regionen der Erde sind auf der Suche nach praktikablen Modellen für das Zusammenspiel von Naturschutz und Wirtschaft. Der Naturpark Lüneburger Heide ist so ein Modell", so Feddersen. Mit der Aktion "Klassenziel Naturpark" biete der Verein schon im zweiten Jahr den Schulen attraktive Bildungsangebote in der Naturparkregion an und könne mit Hilfe von Spendengeldern die Busanreisen der Schulklassen mitfinanzieren. Das Angebot werde sehr nachgefragt.
Im Themenfeld "Naturpark und Bildung" stehen dem Verein dieses Jahr noch einige Herausforderungen bevor. "Wir freuen uns riesig, dass die Grundschule Sprötze-Trelde eine Naturparkschule werden will. Hier werden wir in den kommenden Wochen ein gemeinsames Programm erarbeiten, um sicherzustellen, dass alle Schüler und Lehrer den Naturpark aktiv erleben und wir eine gute Partnerschaft etablieren können", so die Geschäftsführerin.
Des Weiteren werde der Verein zeitnah mit einem EU-finanzierten Projekt "Bildung für nachhaltige Entwicklung" starten. "Wir streben mit diesem Projekt an, in drei Jahren die Naturparkregion als attraktive Bildungsregion zu etablieren. Damit können wir einerseits den Anbietern der Angebote neue und mehr Kunden vermitteln und somit auch Arbeitsplätze sichern, zudem unsere Angebote qualifizieren und auf der anderen Seite den Kunden ein übersichtliches hochwertiges Bildungsangebot anbieten", erläuterte Feddersen.
Regionalmanagerin Hanna Fenske, die seit Januar das europäische Programm LEADER für die Naturparkregion verwaltet, appellierte an Kommunen, Privatleute und Verbände, dass noch knapp zwei Millionen Euro Fördermittel für die Umsetzung von Projekten im Naturpark zur Verfügung ständen.
"Regionaler Genuss: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit", lautete der Titel des Vortrags von Maren Albers, Referentin der Landwirtschaftskammer. Mit der Vorstellung verschiedener Projekte und Regionalvermarktungsinitiativen machte sie sehr deutlich, dass für eine erfolgreiche regionale Vermarktung ein Zusammenspiel der Landwirte mit den Verarbeitern und Vermarktern innerhalb der Region unumgänglich sei.
Vorsitzender Olaf Muus, Vertreter Michael Göbel sowie die Beisitzer Hans-Heinrich Höper, Welf-Heinrich Klaer und Mathias Zimmermann wurden nebst ihren Vertretern bestätigt.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.naturpark-lueneburger-heide.de.