Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bendestorfer Fimstudio-Areal: Kommt jetzt eine Bürgerbefragung?

So könnte das ehemalige Studio-Areal ohne die Halle A1 aussehen (Foto: oh)

Filmstudio: Die Grünen sind gegen den Abriss der Halle A1 / Neues Konzept für Museum gefordert.

mum. Bendestorf. „Es ist unser ausdrückliches Ziel, die Halle A1 auf dem Filmstudio-Gelände zu erhalten“, sagt Gunnar Herr, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bendestorfer Gemeinderat. Am Dienstag, 10. Dezember, beschäftigt sich der Gemeinderat ab 20 Uhr im „Makens Huus“ erneut mit den Plänen für das ehemalige Studio-Areal.
Nachdem Volker Heintzen, Inhaber des Vox-Klangstudios, den Mietvertrag für seinen etwa 300 Quadratmeter großen Gebäudekomplex auf dem ehemaligen Filmstudio-Areal gekündigt hat (das WOCHENBLATT berichtete), wurde über die Möglichkeit diskutiert, dass das geplante neue Filmmuseum nicht mehr in der Halle A1 entsteht, sondern im angrenzenden Tonstudio. Damit wäre der Abriss der Halle besiegelt.
„Die Halle A1 ist unstrittig als Wiege des deutschen Nachkriegsfilms zu bezeichnen“, sagt Gunnar Herr. Zudem verdanke Bendestorf seine aufstrebende Entwicklung in der Nachkriegszeit in erheblichem Maße dieser Einrichtung. „Ein Abriss der Halle würde dieses Alleinstellungsmerkmal unwiederbringlich beseitigen.“ Seine Fraktion halte an diesem Ziel auch fest, nachdem sich der Verein Freundeskreis Filmmuseum Bendestorf für eine Verlagerung des Filmmuseums in das ehemalige Klangstudio ausgesprochen habe. „Wir sind der Auffassung, dass sich aus dieser Entwicklung auch neue Möglichkeiten für eine museale und öffentliche Nutzung des Gesamtensembles aus Klangstudio und Halle A1 ergeben“, so Herr. Über diese neue Entwicklung sei die Öffentlichkeit aber nicht hinreichend informiert worden. Herr fordert eine öffentliche Diskussion, bevor das Aus der Halle A1 umgesetzt wird. Einen entsprechenden Antrag wollen die Grünen am Dienstag zur Abstimmung bringen. Dazu haben sie vier konkrete Forderungen:
• Der Verein „Freundeskreis Filmmuseum“ wird aufgefordert, kurzfristig ein Museumskonzept zu erstellen, das die Nutzung der Halle A1 einschließt.
• Die Öffentlichkeit wird über die aktuelle Entwicklung informiert und aufgefordert, Nutzungsvorschläge für die Halle A1 vorzulegen. Ausdrücklich eingeladen werden dazu die Bendestorfer Vereine und die Grundschule.
• Der Bürgermeister wird beauftragt, in Absprache mit den Fraktionen des Rates eine Bürgerversammlung zum Thema „Halle A1 für Bendestorf?“ vorzubereiten.
• Auf Grundlage der Ergebnisse des Diskurses entscheidet der Gemeinderat über das weitere Vorgehen im Hinblick auf die Nutzung der Halle A1.

Weitere Lese-Tipps:
Vox-Klangstudio macht den Weg frei: Neue Option für das Filmmuseum
Filmmuseum Bendestorf: Der Leuchtturm beginnt zu strahlen
Ein Leuchtturm für den Landkreis