Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das ist Jesteburgs neues Zentrum: Unternehmer planen großes Gesundheitshaus

Ein erster Entwurf: So könnte Jesteburgs neues Ärztezentrum auf dem ehemaligen Clement-Areal aussehen (Foto: oh)

Jesteburg steht vor dem großen Wurf! Zwei Investoren wollen mitten im Dorf ein neues Ärztezentrum bauen. Geschätzte Kosten: 6,5 Millionen Euro.

mum. Jesteburg. Mit einem ehrgeizigen Projekt für das Nordheide-Dorf Jesteburg sind die Jesteburger Axel Brauer (Brauer Architekten) und Ole Bernatzki (Inhaber „Ambulanter Hauspflege Dienst - AHD“) an die Öffentlichkeit gegangen. Im zuständigen Ausschuss wurde jetzt ihr Konzept eines Ärztehauses auf dem ehemaligen Clement-Grundstück - neben dem unter Denkmalschutz stehenden „Försters Hus“ - diskutiert.
Das Duo will etwa 6,5 Millionen Euro investieren. „Wir möchten ein Ärzte- und Gesundheitszentrum bauen“, sagt Bernatzki. Platz sei in dem ansprechenden Gebäude unter anderem für drei Allgemeinmediziner in einer Gemeinschaftspraxis sowie Fachärzte. Im Untergeschoss soll eine Apotheke und das neue Büro des Pflegedienstes „AHD“ einziehen. Die straßenseitige Fassade hat laut ersten Plänen eine Gesamtlänge von etwa 48 Metern. Diese wird von 8,35 Meter breiten Giebeln unterbrochen. Das gesamte Objekt könnte nach ersten Planungen von Architekt Brauer eine Wohn- und Nutzfläche von 2.800 Quadratmetern haben. Im hinteren überbauten Bereich sind etwa 35 Parkplätze untergebracht. Im Obergeschoss sei zurzeit eine Bruttogrundfläche von etwa 1.050 Quadratmetern geplant. „Dort sind Wohnungen vorgesehen“, so der Architekt. Aber auch eine gewerbliche Nutzungen sei nicht ausgeschlossen. Das Dachgeschoss habe eine derzeitige Grundfläche von etwa 990 Quadratmetern. „Auch dort soll Wohnraum entstehen“, so Brauer. Insgesamt geht er von acht Wohnungen aus.
Wenn die Politik „grünes Licht“ gibt, wird eine noch zu gründende Betreibergesellschaft - die „Auctus GmbH & Co. KG“ - für das Projekt 2.920 Quadratmeter von der Gemeinde kaufen.