Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das WOCHENBLATT ist immer schuld...

CDU-Frau Britta Witte: "Das WOCHENBLATT ist schuld" (Foto: bim)
...oder wie die Jesteburger CDU für das eigene Versagen einen Sündebock schaffen will.

Pressefreiheit ist unentbehrlich, das Recht zu kommentieren, gehört dazu - das ist sicher auch der Standpunkt von Karsten Hagge, Chef der Jesteburger CDU, und seiner Parteikollegin Britta Witte, Vorsitzende des Bauausschusses im Gemeinderat. Allerdings: Wenn es um die eigene Partei und den eigenen Blickwinkel geht, sehen beide das wohl ganz anders.

Beispiel gefällig? Ein Kommentar von WOCHENBLATT-Redakteur Sascha Mummenhoff sei schuld, so Hagge und Witte unisono, dass die einst gute Nachbarschaft zu Hanstedt dauerhaft zu zerrütten drohe.

Was ist passiert? Mit einem Brief an die Gemeinde Hanstedt hat jüngst parteiübergreifend der Gemeinderat Jesteburg versucht, die Hanstedter von eine Klage gegen die Famila-Ansiedlung abzubringen: „Die Jesteburger Politiker bitten Hanstedt darum, nicht wegen Famila vor Gericht zu ziehen... Mit der Klageandrohung eröffnet Hanstedt eine neue Dimension des gemeindlichen Miteinanders. Wir werden sehr genau beobachten, ob dieses Verfahren nur Jesteburg gilt... .“

Sascha Mummenhoff berichtete inhaltlich korrekt über den als Pressemitteilung verschickten Brief. Und kommentierte dazu: Wer zwischen den Zeilen lese, könne das Schreiben auch als Drohung verstehen.

Durch diese Kommentierung, so Ratsfrau Britta Witte, sei es den Hanstedtern unmöglich geworden, ihre Klage gegen die Jesteburger Famila-Pläne ohne Gesichtsverlust zurückzuziehen. Wittes Fazit: Das WOCHENBLATT habe schuld, wenn Famila nicht oder später komme. CDU-Vorsitzender Hagge schickte gar eine Rundmail an alle Parteifreunde und Bekannten, in der er sich über den Bericht im WOCHENBLATT beklagte.

Was für ein Unsinn. Tatsache ist: Während des komplexen Famila-Planverfahrens hatten SPD-Wirtschaftsexpertin Cornelia Ziegert und die IHK deutlich auf fehlende Rechtssicherheit hingewiesen. Ratsmehrheit und Samtgemeinde-Bürgermeister ignorierten das. Jetzt die Quittung. Hanstedt klagt. So einfach ist das.

Übrigens: Ganz schön dreist, für wie dumm Witte und Hagge offenbar ihre Jesteburger Mitbürger halten. Reinhard Schrader

Lesen Sie auch:
Famila-Klage?: Jetzt droht Jesteburg!