Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Endlich einmal Einigkeit

Karl-Heinz Glaeser - hier im Gespräch mit der Fraktions- Vorsitzenden Birgit Heilmann - freut sich, dass es einen Kompromiss in puncto Ganztagsbetreuung gibt

Schulausschuss-Mitglieder empfehlen Finanzierung für Ganztagsprojekte in Bendestorf und Jesteburg.

mum. Jesteburg. Das ist ein großer Schritt für das Projekt „Offener Ganztag“ an den Grundschulen in Bendestorf und Jesteburg. Von den beiden betroffenen Grundschulen wurden konzeptionelle Vorschläge eingereicht, nachdem Eltern, Lehrer, Schulleitungen, Schulträger und die Politik jahrelang kontrovers und emotional um eine Lösung gerungen haben. „Auf der Grundlage dieser Konzepte konnten die Schulausschuss-Mitglieder ihr Versprechen einhalten und einstimmig die Finanzierung für die Ganztagsprojekte beschließen“, sagt Karl-Heinz Glaeser (Grüne). Die Ausschuss-Mitglieder sprachen sich laut Glaeser dafür aus, den beiden Schulen den identischen Betrag zur Verfügung zu stellen, mit dem aktuell die pädagogischen Mittagstische von der Gemeinde bezuschusst werden. Dieser Betrag wurde für die kleinere Grundschule in Bendestorf erhöht, damit dort ein vernünftiger Sockelbetrag zur Verfügung steht. „Bedenken der Eltern und Lehrer, dass wegen der eingeschränkten finanziellen und personellen Ausstattung des Ganztages durch das Land nur ein Flickwerk-Ganztag entstehen würde, konnten durch den Beschluss sicherlich etwas ausgeräumt werden“, hofft der Grünen-Politiker.
Konkret hat der Ausschuss empfohlen: Für Bendestorf sollen die finanziellen Ressourcen zur Verfügung gestellt werden, um drei Mitarbeitern am Nachmittag und eine halbe Stelle eines Ganztagskoordinators zu finanzieren. Im Gespräch sind 42.000 Euro. Für Jesteburg einigten sich die Ausschuss-Mitglieder darauf, die finanziellen Mittel für acht Mitarbeiter am Nachmittag bereit zu stellen - konkret sind das 78.000 Euro. Für beide Schulen gilt, dass die zusätzlichen Personalkosten für Verwaltungs- und Hausmeisterstunden ebenfalls übernommen werden sollen.
Da der aktuell angebotene pädagogische Mittagstisch unter das „Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder“ fällt, ist der aktuelle Betreuungsschlüssel stark an kleinen Kindern orientiert. Mit der Bezuschussung der Ganztagsarbeit durch den Schulträger werden auch für Schulkinder günstige Gruppengrößen erreicht, die deutlich kleiner sind als von der Landesschulbehörde vorgesehen. Der Ganztag von Montag bis Donnerstag ist kostenfrei, eine anschließende Spätbetreuung und der Freitag werden wie bisher kostenpflichtig für die Eltern sein.
Zur laufenden Finanzierung des Ganztagsbetriebs kommen außerdem noch die Baukosten für zusätzliche Räume hinzu. „An die Jesteburger Grundschule kann angebaut werden“, so Glaeser. „Neben der Bendestorfer Schule könnte ein neues Gebäude entstehen.“ Die konkrete Bauplanung könne allerdings erst beginnen, wenn der Samtgemeinderat dem Beschluss des Schulausschusses folgt.
„Da wir die Schulen finanziell unterstützen und gemeinsam mit den engagierten Eltern und Lehrern ein integriertes pädagogisches Raumprogramm entwickeln werden, besteht die Chance, dass hier ein qualitativ sehr vorbildliches Ganztagsangebot entsteht“, betont Karl-Heinz Glaeser. „Wir hoffen, dass auch die Samtgemeinderats-Mitglieder diese sehr sinnvollen Bildungsinvestitionen unterstützen werden.“