Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jesteburg: Neue Asylbewerberunterkunft wird eröffnet

Am Sandbarg in Jesteburg ist eine neue Asylbewerber-Unterkunft für 30 Flüchtlinge entstanden. Am Dienstag will der Landkreis die Anwohner informieren

Landkreis und Gemeinde laden zu Besichtigungstermin und Bürgersprechstunde am 16. September ein.


mum. Jesteburg. Angesichts weiter steigender Flüchtlingszahlen baut der Landkreis Harburg weitere Unterkünfte für Asylbewerber. In der Gemeinde Jesteburg ist jetzt eine neue Container-Wohnanlage auf dem Gemeindegrundstück Sandbarg 33 fertig gestellt worden, die in den nächsten Wochen mit 30 Flüchtlingen belegt werden soll. Als Betreiber übernimmt die Firma „Human Care“ die Heimleitung und soziale Betreuung der Bewohner. Vor dem Bezug veranstaltet der Landkreis gemeinsam mit der Gemeinde Jesteburg am Dienstag, 16. September, um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung.
Der Abend beginnt mit einer Besichtigung der Räumlichkeiten. In geführten Gruppen können Anwohner und Interessenten die Räume in Augenschein nehmen. Im Anschluss - etwa gegen 19 Uhr - besteht im „Heimathauses“ Gelegenheit, Fragen zur Wohnanlage und zur Betreuung der Flüchtlinge zu stellen.
Reiner Kaminski (Bereichsleiter Soziales), Ute Köchel (Integrationsbeauftragte) sowie Kreis-Pressesprecher Johannes Freudewald stehen den Besuchern Rede und Antwort. Darüber hinaus werden Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper sowie Gemeindevertreter und Mitarbeiter der Betreiberfirma „Human Care“ teilnehmen.
Die Samtgemeinde Jesteburg hat bereits 28 Flüchtlinge in dezentralen Einrichtungen aufgenommen. Diese werden künftig auch von „Human Care“-Mitarbeitern betreut. Eine weitere Unterkunft im Erikaweg wird der Landkreis Harburg für etwa 20 Flüchtlinge anmieten. Nach notwendigen Umbauarbeiten ist der Einzug spätestens zum Jahreswechsel vorgesehen.
„Viele Bürger der Gemeinde Jesteburg haben bereits gute Erfahrungen mit den hier lebenden Asylbewerbern gewonnen. Auch die neuen Flüchtlinge werden wir in Jesteburg als neue Nachbarn herzlich aufnehmen und ihnen hier Schutz und Hilfe anbieten“, sagt Höper. „Erfreulicherweise hat sich in Jesteburg bereits ein Kreis ehrenamtlicher Unterstützer gebildet, der offen ist für weitere Verstärkung.“
Reiner Kaminski: „Wir begrüßen es, dass sich in vielen Gemeinden des Landkreises ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen zusammenschließen, um die neuen Nachbarn aus aller Welt willkommen zu heißen.“ Wichtig dabei sei die Abstimmung mit den Heimleitern und professionellen Flüchtlingsbetreuern vor Ort, darum werden auch Mitarbeiter der Betreiberfirma „Human Care“ an dem Treffen teilnehmen.