Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Jung, schwarz und sexy!“ - Neue CDU-Kreisvorsitzende Britta Witte will Mitgliederwerbung stärken

Die neue Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Britta Witte mit Schatzmeister Jürgen Böhme (2. v. li.) und den Stellvertretern Malte Kanebley (v. li.), André Bock und Christian Horend
 
Blumen zum Erfolg: Michael Grosse-Brömer gratuliert Britta Witte nach ihrer Wahl zur CDU-Kreisvorsitzenden

„Ich möchte meine eigenen kleinen Fußspuren neben die meines Vorgängers setzen“, sagte Britta Witte. Seit Samstag ist die 55-jährige Jesteburgerin neue Kreisvorsitzende der CDU im Landkreis Harburg. Witte löst niemand geringeren als Michael Grosse-Brömer ab. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatte das Amt 22 Jahre inne. Witte lobte ihren Vorgänger als Institution, „die man nicht ersetzen kann“. Sie wolle sich verstärkt dafür einsetzen, dass die einzelnen CDU-nahen Institutionen besser kooperieren.
Grosse-Brömer nannte seinen fordernden Posten in Berlin als Grund für sein Ausscheiden. „Schon jetzt hat mich Britta Witte häufig auf Sitzungen vertreten“, so der Christdemokrat. „Ich freue mich, dass sie das Amt jetzt offiziell übernimmt.“

(mum). „Jung, schwarz und sexy!“ - so möchte Britta Witte die CDU sehen. Witte steht vor einer anspruchsvollen Aufgabe: Am Samstag wurde die 55 Jahre alte Jesteburgerin in „Böttchers Gasthaus“ (Nenndorf) zur neuen Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes im Landkreis Harburg gewählt. 157 der 184 stimmberechtigten Mitglieder sprachen Witte das Vertrauen aus (89 Prozent). „Ich bin sicher, dass das Amt bei Britta Witte in guten Händen ist“, sagt Michael Grosse-Brömer. 22 Jahre führte er den Kreisverband. „Ich sehe, dass mir immer weniger Zeit zur Verfügung steht“, so der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Schon jetzt habe ihn Witte häufig bei Sitzungen vertreten.
Die gelernte Reiseverkehrskauffrau ist in Hamburg geboren, nennt den Landkreis Harburg aber seit 28 Jahren ihr Zuhause. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. Witte ist seit 1996 CDU-Mitglied; zwischen 2001 und 2012 war sie Vorsitzende des Ortsverbandes Jesteburg. Seit 2001 ist die 55-Jährige ständiges Mitglied im Gemeinde- und Samtgemeinderat. Witte ist derzeit Fraktionsvorsitzende und leitet den Bauausschuss. Zudem ist sie Geschäftsführerin der Gruppe CDU/WG im Kreistag. Ihre neuen Aufgaben wird sie gut einschätzen können, zumal sie seit 14 Jahren Mitglied des Kreisvorstandes ist. In den vergangenen sechs Jahren stand sie Grosse-Brömer als Stellvertreterin zur Seite.
„Ich möchte den Fokus künftig stärker auf die CDU im Landkreis richten“, so Witte. Sie verstehe den Kreisvorstand in erster Linie als eine organisatorische Einheit, die in das Innenverhältnis der Partei wirkt. „Tagespolitik wird in den Ortsverbänden und im Kreistag gemacht“, so Witte. Witte will die Mitgliederwerbung verbessern, in dem sie das Interesse an der Politik weckt. „Zudem möchte ich den Frauen-Anteil in der CDU erhöhen.“
• Während des Kreisparteitags erhielten die Mitglieder Informationen aus Kreis-, Landes- und Bundespolitik aus erster Hand. Die Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke und André Bock nahmen etwa die Arbeit von Ministerpräsident Stephan Weil aufs Korn („verfehlte Schulpolitik, aufgeblasener Regierungsapparat und sinnfreie Gesetze“).
• In seinem Redebeitrag macht Michael Grosse-Brömer den positiven Einfluss seiner Partei auf Bundesebene deutlich. „Wir haben eine Steuererhöhung verhindert.“ Grosse-Brömer sprach sich für Zuwanderung aus und betonte die Wichtigkeit von Europa für die deutsche Wirtschaft.
• Hans-Heinrich Aldag (Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion) zeigte sich begeistert vom Erfolg seiner Partei auf Kreisebene. „Uns ist es gelungen, alle wichtigen Positionen zu besetzen“, so Aldag. Außer Landrat Rainer Rempe, stelle man mit Anette Randt noch die stellvertretende Landrätin. Zudem sei der gerade gewählte Erste Kreisrat Kai Uffmann auch CDU-Mitglied.

Weitere Wahl-Ergebnisse:
Stellvertretende Vorsitzende sind - wie vorgeschlagen - André Bock aus Winsen (97,2 Prozent), Christian Horend aus Buchholz (92 Prozent) und Malte Kanebley aus Neu Wulmstorf (72,1 Prozent). Jürgen Böhme aus Hollenstedt wurde im Amt des Schatzmeisters bestätigt (98,4 Prozent). Neue Beisitzer sind Hans-Joachim Menke (Egestorf), Carolin Schütz (Rosengarten), Matthias Weigmann (Neu Wulmstorf), Robert Ehrenpfordt (Buchholz), Jörg Hartmann (Seevetal), Sybille Kahnenbley (Seevetal), Jörn Lüttjohann (Elbmarsch), Christiane Oertzen (Salzhausen), Anette Randt (Heidenau) und Andrea Röhrs (Winsen).