Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Tempo 70 am Wildpark Lüneburger Heide?

Wünschen sich Tempo 70 vor dem Wildpark Lüneburger Heide (v. li.): Alexander Tietz, Katrin Patscheck, Norbert Tietz (alle Wildpark), Svenja Stadler, Andrea Schröder-Ehlers und Elisabeth Brinkmann (alle SPD) (Foto: SPD)

SPD-Kreistagsfraktion fordert Geschwindigkeitsbegrenzung und Abbiegespur an der L 213.

mum. Hanstedt-Nindorf. Ein Tempolimit von 70 km/h auf der L 213 und ein Überholverbot in Höhe des Parkplatzes am Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf hat jetzt die SPD-Kreistagsfraktion beim Landkreis Harburg beantragt. Außerdem solle die Möglichkeit einer Abbiegespur zum Parkplatz am Wildpark geprüft werden.
In einem Gespräch vor Ort mit der Geschäftsführung des Wildparks haben sich die Bundes- und Kreistagsabgeordnete Svenja Stadler, Kreistagsabgeordnete Elisabeth Brinkmann und Andrea Schröder-Ehlers (Mitglied des niedersächsischen Landtags) ein Bild von der dortigen Verkehrssituation gemacht.
„Die erlaubten 100 km/h sind hier einfach zu gefährlich“, waren sich die Politiker einig. Vor allem, weil am Wildpark ein reger Ein- und Ausfahrtsverkehr herrsche. Immerhin besuchen nach Angaben des Betreibers jährlich etwa 300.000 Gäste den Wildpark. Autofahrern - von der Autobahn kommend - fehle häufig das Gefühl für langsamere Geschwindigkeiten. So werde die L 213 auf Höhe des Parkplatzes am Wildpark manchmal noch mit „Autobahntempo befahren“, beschreibt Wildpark-Chef Norbert Tietz die Situation.
„Hier sehen wir dringenden Handlungsbedarf in Richtung Geschwindigkeitsreduzierung“, machten Svenja Stadler und Elisabeth Brinkmann deutlich. „Einrichtungen dieser Größenordnung, an denen mit Tempo 100 vorbeigebraust werden kann, sind aus Sicherheitsgründen kaum noch zu finden. Wir sollten hier vorbeugend handeln und nicht auf Unfälle warten“, begründet Norbert Stein, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, den Antrag.