Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wildpark: Das Tempolimit kommt!

Im WOCHENBLATT kündigten sie ihren Wunsch nach Tempo 70 vor dem Wildpark Lüneburger Heide an (v. li.): Alexander Tietz, Katrin Patscheck, Norbert Tietz (alle Wildpark), Svenja Stadler, Andrea Schröder-Ehlers und Elisabeth Brinkmann (alle SPD)

SPD-Antrag hat Erfolg / Auch ein Überholverbot wird auf der L 216 eingerichtet.

mum. Hanstedt-Nindorf. „Manchmal lohnt sich es sich eben doch, dicke Bretter zu bohren - und ganz besonders, wenn es um die Sicherheit der Bürger geht“, freut sich SPD-Kreistagsmitglied Elisabeth Brinkmann (Quarrendorf). Der SPD-Antrag, vor dem Wildpark Lüneburger Heide (L 216) Tempo 70 einzuführen, hatte Erfolg. Ende Januar hatten die Wildpark-Eigentümer Norbert und Alexander Tietz die Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler (SPD) und die Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers (SPD) in einem Gespräch vor Ort über die Verkehrssituation am Eingang des Parkplatzes unterrichtet (das WOCHENBLATT berichtete). Im Anschluss setzten sich die Politiker mit Vehemenz für eine Lösung ein. Offensichtlich mit Erfolg. Tempo 70 wird ebenso eingeführt, wie ein Überholverbot unmittelbar vor dem Park. Samtgemeinde-Bürgermeister Olaf Muus bestätigte, dass die Maßnahmen zeitnah umgesetzt werden sollen.
Etwa 300.000 Besucher kommen jedes Jahr in den Wildpark. Auf der L 216 besteht aber in Höhe der Zufahrt keine Geschwindigkeitsbeschränkung - Tempo 100 ist erlaubt. „Das führt bei dem hohen Verkehrsaufkommen zu vielen gefährlichen Situationen“, so Brinkmann. „Ich freue mich, dass unsere gemeinsamen Bemühungen Früchte getragen haben“, so Elisabeth Brinkmann. Das Tempolimit soll zeitnah umgesetzt werden. Die SPD hatte zudem den Antrag gestellt, auch eine Abbiegespur einzurichten. Das wurde jedoch abgelehnt.