Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

1.000 Fans wollen mit „Truck Stop“ feiern

Die Mitglieder von „Truck Stop“ sind immer für einen Spaß zu haben (Foto: Truck Stop)
 
Wolfgang „Teddy“ Ibing (li.), Andreas Cisek (re.) und Edgar Romanowski („Naturbühne“): „Das wird bestimmt ein Mega-Konzert!“ (Foto: Truck Stop)

Grill- und Sommerfest mit "Truck Stop" auf der "Naturbühne" / Lanny Lanner heizt ab 18.30 Uhr ein.

mum. Jesteburg. Der Countdown läuft - am Samstag, 25. Juni, steigt das bislang vermutlich größte Konzert auf der „Naturbühne“ in Jesteburg. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 1.000 Besuchern, wenn die Kult-Band „Truck Stop“ ihre Hits präsentiert. Kein Wunder, dass eine Woche vor dem Spektakel alle positiv nervös sind. „Das ist für uns ein echter Ritterschlag!“ - Bernd Jost, der Vorsitzende des Vereins „Naturbühne Jesteburg“, freut sich über seinen Coup: Die Besucher können sich auf ein besonderes Grill- und Sommerfest freuen.
Die deutsche Country-Band feierte im vorigen Jahr ihr Comeback mit dem Album „Männer sind so“. Die neuen Songs werden die sechs Jungs auch in Jesteburg spielen. Außer den „Truck-Stop“-Urgesteinen Wolfgang „Teddy“ Ibing, Knut Bewersdorff und Uwe Lost sowie Sänger und Gitarrist Andreas Cisek, der der Band schon seit 20 Jahren verbunden und seit 2012 neuer Frontmann ist, stehen nun Chris Kaufmann (Lead-Gitarre) und Tim Reese (Fiddle, Gitarre, Banjo und Mandoline) mit auf der Bühne. Besonders Ibing freut sich auf den Auftritt. Für den Jesteburger, der auch Gründungsmitglied des „Naturbühne“-Fördervereins ist, ist das Konzert eine echte Herzensangelegenheit.
„Was das Publikum auf die Ohren bekommt, ist textlich wie musikalisch frischer und moderner geworden, weniger Klischees und weniger Amerika, dafür mehr Persönliches und Privates“, sagt Cisek. „Es sind Songs über die wiedergefundene Liebe oder die nervige Schwiegermutter.“ Aber auch Klassiker wie „Take it easy“ und „Ich möchte so gern Dave Dudley hören“ werden gespielt.
Als Produzent für das neue Album hatte die Band Echo-Preisträger Frank Ramond an ihrer Seite, der mit Ina Müller, Anett Louisann und dem verstorbenen Roger Cicero erfolgreich war.

• Der „Truck Stop“-Tag in Jesteburg beginnt um 17 Uhr (Einlass) mit einer Spezial-Grill-Show. Die Landschlachterei Cordes wird Pulled-Pork im Brötchen anbieten. Mehr noch: Die Jesteburger Grill-Profis werden zeigen, was mit modernen Grills der Marke Napoleon alles möglich ist. Außerdem sind Doris und Guido Pieper („Mobile Delicato“) mit von der Partie - sie servieren Grillspezialitäten. Michael Schröder („Café Alte Sägerei“) beteiligt sich mit einem gastronomischen Angebot. Die Mitglieder des „Naturbühne“-Vereins werden Cocktails, Wein, Bier und alkoholfreie Getränke ausschenken. Mehr als 40 ehrenamtliche Helfer werden im Einsatz sein.

• Ab 18.30 Uhr tritt Lanny Lanner (Ehemann von Volksmusik-Star Stefanie Hertel) auf. Mit 18 Jahren entschied sich der in Villach (Österreich) geborene Lanner für ein Leben als Musiker; mit 21 Jahren produzierte er in New York seine ersten eigenen Songs. In den USA behauptete er sich zehn Jahre als Musiker. 2008 Jahren kehrte er nach Europa zurück. Lanners Songs wie „Respekt“, „Kopf oder Zahl“ und „I trag di ham“ dürften die richtige Einstimmung auf „Truck Stop“ sein, die ab 20 Uhr auftreten werden.

• Die Karten kosten im Vorverkauf 28,50 Euro; an der Abendkasse werden 35 Euro fällig. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre zahlen 15,30 Euro. Weitere Ermäßigungen sind für Menschen mit Behinderungen vorgesehen.
Die Tickets gibt es im Vorverkauf in der Empore (www.empore-buchholz.de; Telefon 04181 - 287878) und bei der Tourist-Info Jesteburg (info@jesteburg-touristik.de; Telefon 04183 - 5363, Hauptstraße 66). Außerdem werden sie über Eventim (30,85 Euro) angeboten. Die Tageskasse öffnet um 16.30 Uhr.
Bis Anfang der Woche waren bereits 400 Tickets verkauft. „Das ist für ein Open-Air-Konzert nicht ungewöhnlich“, sagt Bernd Jost. „Die Menschen wollen abwarten, wie das Wetter wird.“ Der Vorsitzende erwartet bis zu 1.000 Besucher.

• Parkplätze für Pkw und Wohnmobile finden die Besucher in direkter Nähe (am Kreisel an der Schützenstraße) zur Bühne. „Selbst für richtige Trucks haben wir einige Parkplätze vorgesehen“, sagt Bernd Jost.

• Weitere Informationen zum „Truck Stop“-Konzert am Samstag und zur „Naturbühne“ gibt es im Internet unter www.naturbuehne-jesteburg.de.