Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Auf Gorch Focks Spuren

Holger Daedler (li.) präsentiert gemeinsam mit Matthias Moldenhauer das Programm „Alles um Weihnachten“ in Asendorf (Foto: Holger Daedler)

Holger Daedler rezitiert Werke des norddeutschen Schriftstellers im „Kaffee Tied“.

mum. Asendorf/Jesteburg. Björn und Susanne Kröger, die Inhaber des Lokals „Kaffee Tied“ in Asendorf, haben sich etwas Besonderes für ihre Gäste einfallen lassen: Am Freitag (19 Uhr) und Samstag (10 Uhr; Frühstück ab 9 Uhr), 25. und 26. November, wird es zwei Lesungen geben. „Am Freitag werde ich verschiedene, teilweise unbekannte Autoren vorstellen“, sagt Holger Daedler (60). „Es sind viele Kurzgeschichten.“ Zwischen den Lesungen wird Susanne Kröger ihre leckeren gefüllten Bratäpfel kredenzen. Also es gibt für jeden Geschmack etwas. Daedler liest unter anderem von Gorch Fock die Fabel „Die sieben Tannenbäume“. Der aus Finkenwerder stammende Johann Kienau, mit Künstlernamen Gorch Fock, hat in diesem Jahr seinen 100. Todestag.
Wenn das Publikum Holger Daedler bittet, dann wird er auch Gedichte von Eugen Roth rezitieren. Der Münchner Schriftlsteller gewann nie Preise aber ein Millionenpublikum. „Die Gedichte haben nicht unbedingt etwas mit Weihnachten zu tun. Aber ein Gedicht über das Geld und wie es behandelt wird, schon“, sagt Daedler.
Begleitet wird Daedler von Mathias Moldenhauer (35). Er ist ausgebildeter Musiker. Klavier und Saxophon sind seine Leidenschaft. Am Freitag wird er mehr Saxophon spielen und am Sonntag ist dann das Klavier dran. „Das Programm unterscheidet sich an beiden Tagen nicht wesentlich - aber nur am Sonntag wird Wolfgang Borchert vorgelesen“, so Daedler. „Die drei dunklen Könige“ ist eine herzzerreißende Geschichte die nur Borchert so bildhaft schreiben konnte.
• Holger Daedler ist gelernter Kaufmann. Führte die väterliche Firma über 35 Jahre lang. Der Ursprung des Unternehmens war eine Segelmacherei am Hamburger Hafen. Daedlers Hobby ist die Rezitation von Gedichten. Bezeichnet sich selbst als „Laien-Rezitator“, der nie eine schauspielerische Ausbildung genossen hat. der Jesteburger hat sich ganz Eugen Roth verschrieben. „Wer sich mit Roth auseinandersetzt, hat einen großen Schatz vor sich liegen. Man kann sich in die Gedichte praktisch verbal hineinlegen“, so Daedler.
• Anmeldungen sind erwünscht - via E-Mail an kontakt@Kaffeetied.de oder telefonisch unter 04183 - 775277. Der Eintritt kostet jeweils 10 Euro; für das Frühstück am Samstag werden 14,50 Euro fällig.