Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Auf Schäfer Ast folgt Dichter Löns

Jürgen A. Schulz an seinem Schnittpult zu Hause in Asendorf. Dort sichtet er unter anderem altes Filmmaterial für seine Dokumentationen

Jürgen A. Schulz präsentiert Themenabend in der "Empore" / WOCHENBLATT ist Medien-Partner.

mum. Asendorf/Buchholz. Jürgen A. Schulz ist auf den Geschmack gekommen. Vor mehr als 250 Besuchern in der "Empore" zeigte der Asendorfer Filmemacher Ende Oktober seinen Film über das Leben des Wunderheilers Philipp Heinrich Ast - besser bekannt als "Schäfer Ast" (das WOCHENBLATT berichtete). Der positive Zuspruch hat ihn jetzt motiviert, ein weiteres Mal die "Empore" zu buchen. Am Mittwoch, 13. September, wird sich erneut der Vorhang heben, um eine wichtige Persönlichkeit des Landkreises zu würdigen. Diesmal wird Schulz einen Abend zu Ehren von Hermann Löns organisieren. Der Vorverkauf startet in Kürze, auch ein Rahmenprogramm mit Vorträgen ist geplant.
"Nach der Schäfer Ast-Veranstaltung wurde ich von vielen Leuten darauf angesprochen, ob ich so einen Abend wiederholen kann", so Schulz. Nach kurzem Abwägen habe er sich für seine neueste Produktion entschieden. Der Dokumentarfilm "Hermann Löns - auf verwehten Spuren“ feierte erst im November Premiere. Der Film schildert Leben und Werk des Heidedichters Hermann Löns.
Aber wer ist dieser Löns? Die Gründung des Vereins Naturschutzpark (VNP) 1909 gab den Anstoß für eine Bewegung, die weite Teile der Bevölkerung erfasste und die Gedanken auf die Bedeutung von Naturschutz im weitesten Sinne lenkte. Zeitgleich erschien eine Reihe von Büchern, die Begriffe wie Natur, Naturschutz, Umweltschutz sowie Flora und Fauna zum Inhalt hatten. "Es war nicht zuletzt Hermann Löns, der hier Maßstäbe gesetzt hat", so Schulz. "Seine Werke zählten um die Jahrhundertwende zu den meistgelesenen Naturbüchern." Für manch einen Naturfreund galt Löns als erster "Grüner". Löns war es, der später als Journalist eine Zeit voraussagte, in der das Wasser zugeteilt wird. In erster Linie war Löns aber Heide-Dichter. Sein Herz hing an der Heide und ihren Bauern. Mit seinen Texten erhob er die Heide zum Landschaftsideal.
• Der Löns-Streifen ist bereits der sechste Schulz-Film einer Reihe von Beiträgen über Persönlichkeiten, die Geschichte geschrieben haben (Johann Peter Eckermann, Heidepastor Wilhelm Bode, Herzogin Dorothea von Braunschweig-Lüneburg und Wildschütz Hans Eidig). Möglich wurde die Produktion unter anderem durch die Förderung der Volksbank Lüneburger Heide, des Vereins Naturschutzpark und des Heimat- und Museumvereins Winsen sowie des Landkreis Harburgs. Die DVD kostet 19,95 Euro und ist im Museumsshop in Winsen ebenso erhältlich wie im Buchhandel, in der Buchholzer WOCHENBLATT-Geschäftsstelle oder unter der Telefonnummer 04183 - 4208. Dort können auch die Sammelboxen bestellt werden, die ebenfalls neu erschienen sind. Alle sechs Filme der Heimat-Reihe sind in zwei Boxen mit jeweils drei DVDs zusammengefasst.