Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das bringt das Jahr 2015: Jesteburg vor dem Wandel

Zahlreiche Gäste kamen zum Auftakt der Kunst- und Kulturwoche vor zwei Jahren
 
Im vorigen Sommer fand die Proklamation zum ersten Mal auf der „Naturbühne“ statt. Dieses Jahr vielleicht schon im neuen Schützenhaus?
mum. Jesteburg. Das Jahr 2015 wird in Jesteburg ganz sicher eines nicht: langweilig! Der Gemeinderat ebnete mit vielen wichtigen Entscheidungen den Weg für eine spannende Zukunft.
Ein paar Beispiele:
• Erst vor ein paar Tagen sprach sich der Rat für das Investoren-Duo Axel Brauer (Architekt) sowie Ole Bernatzki (Inhaber des Ambulanten Hauspflege Dienstes - AHD) aus. Sie dürfen ein Ärztezentrum auf einer Teilfläche des ehemaligen Clement-Grundstücks mitten im Herzen Jesteburgs bauen. Einigen sich Gemeinde und Investoren schnell, könnte bereits in diesem Jahr Baubeginn sein.

• Und auch rund um das „Försters Hus“ geht es weiter: Investor Hossein Salehmanesh geht davon aus, dass er noch in diesem Jahr mit dem Bau starten kann. Zuletzt hatte die Denkmalbehörde ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht und neue Auflagen verhängt. Salehmanesh möchte auf dem Grundstück mitten im Ort für 1,5 Millionen Euro ein neues Zentrum mit Restaurant, „Markt der Möglichkeiten“ und Büros schaffen.

• Im Freibad Jesteburg wird das Kleinkindbecken für 195.000 Euro erneuert.

• Ein weiteres Thema ist die Nachnutzung der bisherigen Schule Sandbarg. Neben der bereits beschlossenen Krippe sollen Räume der Kunststätte Bossard zur Verfügung gestellt werden, eine Seniorenbegegnungsstätte und ein Sitzungsraum entstehen. Die obere Etage soll als Tagespflegeinrichtung durch einen privaten Betreiber genutzt werden.

• Der Masterplan „Ortsmitte“ wird darüber hinaus in weiteren Teilschritten umgesetzt. So wird ein Konzept für den Radfahrverkehr erstellt, Bebauungspläne werden überarbeitet und damit neuer Wohnraum und Geschäftsräume geschaffen.
• Und auch die Mitglieder des Jesteburger Schützenvereins stehen vor einem spannenden Projekt: Der Gemeinderat hat die Vorfinanzierung des Neubaus der Schießsportstätte mit Versammlungsraum beschlossen. Die Baugenehmigung für den Neubau der Schießsportstätte liegt vor, so dass der Schützenverein mit den Baumaßnahmen beginnen kann.

• Mit großem Interesse werden die Jesteburger auch auf das Thema „Famila“ blicken. Laut Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Heinrich Höper wird dort weiterhin eine zweigleisige Strategie gefahren. „Einerseits werden wir unsere Argumente im Hauptsacheverfahren vertiefend vortragen, andererseits wird der Verhandlungsweg mit der Gemeinde Hanstedt nicht aufgegeben“, so der Verwaltungschef. Ein für alle Seiten akzeptables Verhandlungsergebnis könnte den Konflikt am schnellsten beilegen.

• Der kulturelle Höhepunkt des Jahres steigt im Juli - die Kunst- und Kulturwoche. Schon jetzt hat Organisator Bernd Jost ein mehrseitiges Programm zusammengestellt, dass für jeden Geschmack etwas bereit hält. Die Jesteburger können sich auf zahlreiche Konzerte, Ausstellungen und Aktionen freuen. Besonders im Blickpunkt wird das „Fest der Kulturen“ am Samstag, 18. Juli, zwischen 15 und 23 Uhr stehen. Unter anderem wird die Big-Band „Woody Sound“ auftreten. Jost kündigt zudem „Kulinarisches aus aller Welt“ an.

Termine:
Aufstellen des Maibaumes in Jesteburg:
Donnerstag, 30. April, ab 19 Uhr
Jesteburger Mai-Marktturnier
(großes Reitturnier):
Donnerstag bis Sonntag, 30. April bis 3. Mai
Jesteburger Schützenfest:
Freitag bis Montag, 5. bis 8. Juni
Jesteburger Kunst- und Kulturwoche:
Freitag bis Sonntag, 10. bis 19. Juli
Bendestorfer Dorffest:
Samstag und Sonntag, 12. und 13. September