Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Menschen des Sudan: Vortrag im Jesteburger "Heimathaus"

Wann? 29.05.2015 15:30 Uhr

Wo? Heimathaus, Niedersachsenplatz, 21266 Jesteburg DE
Referentin Ellen Ismail war 20 Jahre im Sudan zu Hause (Foto: Ellen Ismail)
Jesteburg: Heimathaus | mum. Jesteburg. "Die Kultur und die Menschen des Sudan und des Südsudan" lautet der Titel eines Vortrags, zu dem die Samtgemeindebücherei Jesteburg für Donnerstag, 28. Mai, ab 15.30 Uhr in das "Heimathaus" (Niedersachsenplatz) bei landestypischen Köstlichkeiten einlädt. Referentin ist Dr. Ellen Ismail aus Bendestorf.
Ismail promovierte in Ethnologie, Afrikanistik und Anglistik an der Universität zu Köln. Sie lebte mehr als 20 Jahre im Sudan, lehrte und forschte an der University of Khartoum und war in der Entwicklungshilfe für zahlreiche nationale und internationale Organisationen im Sudan tätig. "Ihre Kenntnisse der sudanesischen Gesellschaft basieren auf Feldforschung und persönlicher Erfahrung", sagt Büchereileiterin Jutta Viercke-Garcia. Ismail ist mit dem Musikethnologen Mahi Ismail verheiratet, Mutter von drei erwachsenen Kindern und aufgrund ihrer familiären Verbindungen auch heute noch regelmäßig im Sudan.
Seit 1969 befasst sich Ellen Ismail mit Bildung und Gesundheit von Frauen und Mädchen und mit Maßnahmen zur Bekämpfung der weiblichen Beschneidung. Sie ist Mitbegründerin von Frauenprojekten und unterstützt Hilfe zur Selbsthilfe-Gruppen. Außerdem initiiert und organisiert sie Veranstaltungen zur Unterstützung grundlegender Menschenrechte für Frauen und Mädchen. "Es ist offensichtlich, dass Frauen und Mädchen aufgrund geschlechtlicher Diskriminierung nicht nur im Sudan, sondern in fast allen Gesellschaften verhältnismäßig höheren Risiken von Krankheit und Tod ausgesetzt sind", so Ismail.
Ellen Ismail publizierte mehrere Bücher und Schriften über die sudanesische Gesellschaft und Kultur. Sie lässt in ihrem neusten Buch "Sowti - Voices of Sudanese Women" (englische Ausgabe 2013) das gemeinsam mit der Co-Autorin Maureen Makki verfasst wurde und "Sudanija - Frauen aus Sudan" (deutsche Ausgabe 2008) sudanesische Frauen sprechen. Mit großer Offenheit berichten die Frauen über ihre Einstellung zur weiblichen Beschneidung, Heirat und Ehe, Polygamie, Religion, Bildung und Zukunft und gewähren so faszinierende Einblicke in eine fremde Kultur.
• Der Eintritt ist frei; um eine Anmeldung unter der Nummer 04183 - 974747 wird gebeten.