Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Klassiker im Produzenten-Kino

„Es geschehen noch Wunder“ wird am 1. Juni im Filmmuseum gezeigt

Filmmuseum startet neue Reihe mit Knef-Streifen „Es geschehen noch Wunder“.

mum. Bendestorf. Das ist ein Muss für alle Cineasten - nicht nur aus dem Landkreis Harburg: Am Donnerstag, 1. Juni, startet das neue Filmmuseum Bendestorf um 19 Uhr eine Filmreihe im historischen Produzenten-Kino auf dem ehemaligen Studio-Areal. Als ersten Film wird „Es geschehen noch Wunder“ aus dem Jahr 1951 gezeigt.
„Der Streifen galt bislang als verschollen“, sagt Fördervereins-Mitglied Bernd Beiersdorf.
„Dem Filmmuseum ist es gelungen, eine DVD-Version vom Filmmuseum Amsterdam zu bekommen.“ Das niederländische Fernsehen zeigte diesen Willi Forst/Hildegard Knef Streifen im Original mit holländischen Untertiteln. Diese Version wird es am 1. Juni zu sehen geben.
Im Vorprogramm läuft der Kulturfilm „Illustrierte“. Dabei handelt es sich um eine Produktion von Rolf Meyer, die der Entstehung des „Stern“ in Hamburg gewidmet ist. „Damit wird das komplette Programm als Postpremiere der Frankfurter Uraufführung aus dem Jahre 1951 in Bendestorf zu sehen sein“, so Beiersdorf. Der Filmhistoriker Michael Töteberg spricht einleitende Worte.
• Der Eintritt ist frei; Spenden werden erbeten.
Außerdem sind folgende Veranstaltungen im Filmmuseum geplant:
• In Kooperation mit der Kunststätte Bossard wird am 10. August „Timeswings - Hanne Darbovens Kunst“(Regie: Rasmus Gerlach) aus dem Jahr 2016 gezeigt. Der Regisseur ist anwesend.
• Ebenfalls in in Kooperation mit der Kunststätte folgt am 14. September „Paula - Mein Leben soll ein Fest sein“ (Regie: Christian Schwochow).