Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Rot macht tot“ geht in die zweite Auflage! Ulrich Wolfgang Gaertner freut sich über Buch-Erfolg

Ulrich Wolfgang Gaertner ist zufrieden. Sein Roman „Rot macht tot“ geht in die zweite Auflage (Foto: Ulrich Wolfgang Gaertner)
(mum). Ulrich Wolfgang Gaertner aus Reppenstedt, der in der Region durch zahlreiche Lesungen bekannt ist, war lange bei der Polizei. Durch die Arbeit inspiriert, begann er zu schreiben und hat im Sommer seinen zweiten Roman „Trilogie des Mordens“ beendet. Die Bücher des Autoren kommen offensichtlich gut an, denn jetzt hat die Erstauflage seines Romans „Rot macht tot“ erfolgreich beim Schardt-Verlag abgeschlossen. Wegen der anhaltenden Nachfrage nach dem zeitlosen, deutsch-deutschen Thriller, der den Leser spannende Episoden aus der Zeit des Kalten Kriegs erleben lässt, hat Gaertner eine Zweitauflage bei Amazon gestartet. Außer der Buchform und dem bereits bestehenden Hörbuch, gibt es auch ein eBook von „Rot macht tot“.
Nach seiner Pensionierung begann Gaertner mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, die ihren Kern in den zahlreichen Kriminalfällen seiner Berufsjahre hatten. Zudem stellte er seine Erfahrung zur Verfügung. Gaertner fungierte als Berater für Folgen der Krimi-Serie „R.I.S. - Die Sprache der Toten“ (Sat 1). „Das inspirierte mich, selbst ein kurzes Drehbuch zu schreiben. Man könnte sagen, das war die Vorstufe zu den Romanen“, so der ehemalige Polizist.
Und darum geht es in dem Roman „Rot macht tot“: Di e Leiche eines Zugreisenden im ICE 403 von Hamburg nach Frankfurt/Main bringt den Lüneburger Kripo-Hauptkommissar Kluge auf die Spur einer weltweit operierenden Sekte. Es geht um Erpressung, Mord und Kinderpornografie.