Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Smartphone-Apps machen den Urlaub teurer als erwartet

Wer sein Handy im Urlaub nutzen möchte, sollte sich vorher über die Gebühren informieren (Foto: olesiabilkei@fotolia)

WOCHENBLATT-EWE-Sommer-Tipps: Diesmal - „Mit dem Handy im Ausland unterwegs“ / Vorsicht bei Daten-Roaming und MMS-Versand.

(mum). Wer sein Handy mit in den Urlaub nehmen möchte, sollte ein paar Dinge beachten. Das rät die EWE-Tel. Denn, wer die Details seines Vertrages nicht im Auge behält, dem droht zu Hause eine teure Überraschung in Form einer hohen Handy-Rechnung.
Beim Surfen im Ausland sollte unbedingt beachtet werden, dass sich viele Smartphone-Apps automatisch mit dem Internet verbinden. Daher sollte man, um hohe Roaming-Gebühren zu vermeiden, die Datendienste seines Smartphones nur dann aktivieren, wenn man das Internet nutzen möchte.
Die Preise für Telefonieren und Surfen im EU-Ausland seit dem 1. Juli:
• Abgehende Gespräche pro Minute: 0,2261 Euro
• Ankommende Gespräche pro Minute: 0,0595
• SMS pro Stück (ausgehend, eingehende SMS sind kostenlos): 0,0714 Euro
• MMS-Versand pro Stück: 0,2380 Euro
• Daten-Roaming pro MB (automatische Sperre beim Erreichen von 59,90 Euro): 0,2380 Euro
Viele Unternehmen bieten speziell für den Urlaub Zusatzpakete - meist in Form eine Flatrate - an. Gegen eine einmalige Gebühr sind Gespräche, SMS-Nachrichten oder das Daten-Roaming dann günstiger. „Diese Datenpakete gelten weltweit und können, vorausgesetzt, die Tarifoption ist beauftragt, im In- oder Ausland einfach per SMS bestellt werden“, sagt EWE TEL-Mobilfunkexperte Markus Sowik.