Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Was geschah Silvester?

Loretta Wollenberg lädt zu einer Lesung am Silvester-Abend ein (Foto: Loretta Wollenberg)

Loretta Wollenberg veranstaltet Silvester-Lesung.

mum. Jesteburg. Das dürfte spannend werden: Loretta Wollenberg, Schauspielerin und Regisseurin, lädt am Silvester-Abend, 31. Dezember, zwischen 17 und 19 Uhr zu einer interessanten Veranstaltung in das Jesteburger "Heimathaus" (Niedersachsenplatz) ein. Außer Plausch und anderen Getränken, stellt sie zum ersten Mal Passagen aus ihrem Roman "Geesthsedere Leuchte" vor, an dem sie zurzeit arbeitet. Der Eintritt ist frei - wer mag, kann gern Gebäck mitbringen.
Worum geht es: Seit den frühen Morgenstunden naht ein dichter Nebel, der den kleinen Heideort Geesthsedere zu verschlucken droht. Seltsam ist es, in diesem Nebel unterwegs zu sein. Und doch zieht es einige Bürger nach draußen. Etwa die alte Liese Umlauf, die sich an jedem Silvester drei Berliner mit Himbeermarmelade kauft - einen für Silvesterabend, einen für Mitternacht, wenn es knallt, und einen zum Neujahrskonzert aus Wien. Andere zieht es zur Silvester-Feier ins neue Feuerwehr-Gebäude oder zu einem Blind Date. Um Mitternacht ist Hinnerk Meyer stinksauer. Er war extra in die Großstadt gefahren, um seinen zweijährigen Sohn Lasse mit ganz besonderen Feuerwerksraketen zu beglücken. Etwas Besonderes sollte es sein, nicht das billige Zeug aus dem Supermarkt. Alles wird zum Opfer des Nebels. Dann geschieht das Unglaubliche. Noch in der Nacht nimmt Kommissar Christoph Mühlbauer die Untersuchungen auf. Zur Seite steht ihm seine neue Kollegin Zoé Mathys aus der Schweiz. Ein Karussell beginnt sich zu drehen. Nie wieder wird in Geesthsedere etwas so sein, wie es einmal war.
Loretta Wollenberg studierte Schauspiel und Musiktheaterregie am renommierten Max-Reinhardt-Seminar der Universität Wien. Später folgte ein Gesangsstudium bei Kammersänger Professor Kurt Moll. Als Autorin entwickelte sie außer vier veröffentlichten Theaterstücken, musikalischen Essays, einem Briefwechsel zwischen Goethe und Richard Strauss, zwischen 1996 und 2009 etwa 20 Serien und Fernsehspiele für die Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft.