Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Verantwortung ruht auf mehreren Schultern

Der langjährige VfL-Vorsitzende Helmut Meyer (v. li.) wird dem Vorstand um Konstanin Muffert, Maja Waburg und Mirco Steinberg als Beiratsmitglied zur Seite stehen

Mitglieder des VfL Jesteburg wählen erstmal einen Beirat / Ehemalige Vorstandsmitglieder helfen.

mum. Jesteburg. Das sind gute Nachrichten für den VfL Jesteburg! Während der Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder der neuen Organisationsstruktur zugestimmt. Zukünftig werden fünf Beiräte den Vorstand unterstützen. Darüber hinaus wird es Arbeitsgruppen geben, die sich um unterschiedliche Aspekte kümmern. Beispielsweise wird die Arbeitsgruppe Strategieentwicklung um Wolfgang Günl, der auch die Radsportabteilung leitet, neue Ideen entwickeln, um den VfL zukunftsfähiger zu machen.
"Wir sind alle sehr froh, dass die Mitglieder unserem Vorschlag gefolgt sind, den VfL neu auszurichten", sagt Konstantin Muffert, der als Vorsitzender wiedergewählt wurde. "Darüber hinaus hoffen wir, dass wir weitere Mitstreiter finden, denn die Aufgaben werden nicht weniger. Im Gegenteil. Die Grundschule wird zur offenen Ganztagsschule, die Oberschule wünscht sich weitere Angebote. Diesen und weiteren Herausforderungen wollen wir uns stellen."
Da die Vereinsarbeit nun neu strukturiert wird, haben sich auch ehemalige Vorstandsmitglieder bereit erklärt, den VfL über ihr bisheriges Engagement hinaus zu unterstützen. "Dass sich mit meinem Vorgänger Helmut Meyer und dem früheren Vize-Vorsitzenden Dietmar Schmidt zwei frühere Vorstandsmitglieder bereit erklärt haben, in der neuen Beiratsstruktur mitzuarbeiten, freut uns ganz besonders. Die beiden haben dem VfL immer geholfen. Nun können wir noch mehr von ihrer Erfahrung profitieren", betont Konstantin Muffert.
Wiedergewählt wurden auch Mirco Steinberg als Vize-Vorsitzender und Maja Waburg als Schatzmeisterin. Einen zweiten Schatzmeister sucht der VfL noch. Doch auch bei dem Thema macht der Verein Fortschritte.
Wie berichtet, hatten Muffert, Steinberg und Waburg im Herbst vorigen Jahres angekündigt, ihre Vorstandsjobs an den Nagel hängen zu wollen. "Die Gründe sind vielfältig", hatte Muffert im Herbst erklärt. "In erster Linie liegt es daran, dass wir nicht über die Zeit verfügen, die mittlerweile erforderlich ist, um dem Verein gerecht zu werden. Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass ein Verein dieser Größe eine professionelle Struktur benötigt, um den Mitgliedern nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft ein attraktives Angebot bieten zu können." Das Trio hatte vieles versucht, um eine Lösung zu finden. Unter anderem organisierten sie einen Workshop unter professioneller Anleitung. "Das Interesse und die Beteiligung waren sehr gut", sagt Steinberg. Fast 70 Mitglieder hätten sich eingebracht. Positiv: Der Jesteburger Michael Ortmüller wurde auf die Schwierigkeiten innerhalb des VfL aufmerksam und sagte seine Unterstützung zu. Im Zuge vieler Treffen entstand mit dem ehemaligen Geschäftsführer mehrere Firmen die Idee, einen Beirat einzurichten.

Ehrungen für VfL-Sportler

Während der Jahreshauptversammlung wurden Reinhold Wolter und Jolana Lohmann für ihre Leistungen im vorigen Jahr geehrt. Für Wolter begann auch 2018 erfolgreich. Bei der Wintertriathlon-WM im Januar in Rumänien konnte der 81-Jährige seinen Titel verteidigen. Leichtathletin Jolana Lohmann hat sich für dieses Jahr vorgenommen, sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Darüber hinaus wurde Karsten Frommann für seine 50-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.

Lesen Sir auch:
Ein Beirat soll es richten