Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hobby-Sportler auf dem Triathlon-Thron

Jörn-Paul Enk hat sein Team bestens auf den Triathlon auf Norderney vorbereitet (v. li.): Anna Eggert, Hannah Klaub und Tanja Kubika (Foto: oh)
mum. Jesteburg/Norderney. Herausforderung gesucht? Wie wäre es mit Triathlon? Der Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen ist die Krönung des Ausdauersports und erfreut sich steigender Beliebtheit. Aber wenn von Triathlon die Rede ist, denken viele zwangsläufig an den Ironman - also den Wettbewerb, der die Extreme gleich dreier Sportarten miteinander verbindet: 3,8 Kilometer schwimmen, dann 180 Kilometer Fahrrad fahren und zum Schluss noch einen Marathon zurücklegen. Doch es muss nicht gleich die Königsdistanz sein. Beim "WIND Sportswear"-Islandman auf Norderney wagte sich ein Jesteburger-Team an die Sprint-Variante. Anna Eggert (20), Tanja Kubica (43) und Hannah Klaub (20) bereiten sich gemeinsam mit Trainer Jörn-Paul Enk (52) auf den Wettkampf vor.
Finanziell unterstützt wurde das "Team Jesteburg" von "WIND Sportswear". Geschäftsführer Frank Terstiege ging sogar selbst mit den Hobby-Sportlern an den Start. Gemeinsam schwammen sie 500 Meter durch die Nordsee. "Eine spektakuläre Kulisse", schwärmt Anna Eggert noch immer. Dann ging es 20 Kilometer per Rad auf den geteerten Straßen sowie gepflasterten Wege hinaus zum Norderneyer Leuchtturm. "Die kilometerlange Strandpromenade war als Fahrradrennstrecke bestens geeignet", ergänzt Enk. Zum Schluss hätten die Dünen- und Wanderwege sowie die Einkaufsstraßen mit den zahlreichen Zuschauern eine ideale Laufstrecke mit viel Abwechslung und frenetischer Unterstützung geboten.
Seit fünf Jahren ist das Jesteburger Sport-Unternehmen "Wind" Namensgeber des Norderney-Triathlons. Seit dieser Zeit schickt Geschäftsführer Terstiege auch ein "eigenes" Team ins Rennen. "Uns freut es, dass wir Jesteburgern die Teilnahme an dem Wettkamp ermöglichen können", sagt Terstiege.
Jedes Jahr übernimmt Jörn-Paul Enk die Vorbereitung auf die sportliche Herausforderung. "Mein Ziel ist es, den Teilnehmern nicht nur damit zu helfen, kurzfristig Erfolg zu haben", erklärt der Triathlon-Experte. "Ich möchte die Technik der Sportler in den jeweiligen Disziplinen verbessern." Der Erfolg käme dann von allein. Damit liegt Enk offensichtlich genau richtig, denn auch diesmal haben die Sportler wieder beeindruckende Platzierungen erreicht. Hannah Klaub holte bei ihrem ersten Wettkampf den ersten Platz in ihrer Altersklasse (1:11:25). Tanja Kubica wurde ebenfalls beste Starterin in ihrer Klasse (1:11:56). Anna Eggert, die bereits zum zweiten mal an den Start ging, landete auf dem zweiten Platz (1:13:06).