Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

430.807 Euro für hochwertiges Nadelholz

Ein beeindruckender Anblick: Die Niedersächsischen Landesforsten und andere Waldbesitzer aus ganz Norddeutschland haben jetzt Holz im Wert von 430.000 Euro versteigert (Foto: Niedersächsischen Landesforsten)

Niedersächsische Landesforsten sind mit dem Ergebnis der Norddeutschen Nadelwertholz-Submission zufrieden.

(mum). Die Niedersächsischen Landesforsten und andere Waldbesitzer aus ganz Norddeutschland haben auf zwei Lagerplätzen im Heideforstamt Oerrel bei Munster und im südniedersächsischen Forstamt Münden insgesamt 2.449 Kubikmeter wertvolles Nadelholz zur Versteigerung angeboten. Die sogenannte "Submission" ist ein schriftliches Bieterverfahren. "Sehr erfreulich war das hohe Käuferinteresse an den hochwertigen Kiefern-, Douglasien-, Lärchen- und Fichtenstämmen", so Submissionsleiter Karsten Meinecke von den Niedersächsischen Landesforsten. "Insgesamt 15 Bieterfirmen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland haben ihre Gebote abgegeben."
In den Wochen zuvor begutachteten interessierte Sägewerker und Holzhändler jeden der 1.370 einzeln aufgereihten Stämme von allen Seiten. Ob die ausgewählten Werthölzer zu edlen Furnieren, massiven Fensterrahmen oder dauerhaften Holzfußböden verarbeitet werden, entscheidet die Kalkulation der einzelnen Bieter. Bis zum 7. Februar gaben die Holzkäufer ihre schriftlichen Gebote für Einzelstämme und Verkaufslose ab. Nach der Gebotseröffnung bekam das jeweils höchste Gebot den Zuschlag. Der Umsatz für die Nadelhölzer aus dem Privat-, Kommunal- und Landeswald in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig Holstein betrug 430.807 Euro.
Der teuerste Einzelstamm war in diesem Jahr eine Lärche aus dem Niedersächsischen Forstamt Neuhaus mit einem Volumen von 3,42 Kubikmeter, die zum Gesamtpreis von 2.668 Euro von einem süddeutschen Furnierwerk ersteigert wurde. Eine Besonderheit hatte die Forstbetriebsgemeinschaft Celler Land im Angebot: Sturmholz aus dem Jahr 1972. Die 13 Kiefernstämme hatte ein privater Waldbesitzer über vier Jahrzehnte in einem Teich gelagert. Das "Wasserholz" ging an einen Käufer aus dem Landkreis Uelzen.