Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Altländer Hof": Jetzt wird die Ruine abgerissen

Der Bagger frisst sich durch die Ruine (Foto: lt)
bc. Jork. Am Mittwoch ist es tatsächlich passiert. Die Bagger sind angerückt, um die Brand-ruine des „Altländer Hofes“ abzureißen. Mehr als vier Jahre verschandelten verkokelte Holzbalken und Steinbrocken des einstigen Traditionsrestaurants das Jorker Entree am Obstmarschenweg.

Wie berichtet, hatte die Volksbank Stade-Cuxhaven das Grundstück mit der Ruine nach mehreren geplatzten Zwangsversteigerungen im freien Verkauf erworben, um dort ein Wohnhaus zu bauen. Auf einer benachbarten Fläche sind Stellflächen geplant. 2011 war das Haus unter mysteriösen Umständen abgebrannt. Die Brandursache wurde nie geklärt.

Vor Kurzem erhielt die Bank den positiven Bauvorbescheid des Landkreises. Das Startsignal, um mit dem Abriss zu beginnen. Der neue „Altländer Hof“ mit 13 Wohneinheiten ist das erste eigene Neubauprojekt der Volksbank, die Wohnungen sollen vermietet werden.

Falls möglich, will der Bauherr einige Balken für die geplante Fachwerk-Fassade recyceln. Die Bäume an der Straße müssen weichen. Auf dem Grundstück sollen neue angepflanzt werden, die nicht die Fachwerk-Front verdecken.

Die Bank prüft derzeit noch, ob ein altes Waschhaus, das beim Brand nicht zerstört wurde, zu einem weiteren Wohngebäude umgebaut werden kann. Die kleine Kate wäre dann die 14. Wohneinheit.

„Wir hoffen, dass wir im Frühjahr mit dem Bau beginnen können“, sagt Kai Schlichting, Abteilungsleiter Immobilien bei der Volksbank. Das hänge aber auch von der Verfügbarkeit der Handwerker ab, die derzeit stark ausgelastet seien. Sofern die Arbeiten im Frühjahr starten, soll das Haus in 2016 fertiggestellt werden. „Ein ambitioniertes Ziel“, räumt Schlichting ein. Die Bank rechnet mit einem Gesamtvolumen von rund 2,5 Mio. Euro.